46. KIBUM verschiebt Programm ins Digitale – Live-Lesungen nur in Schulen und Kitas

KIBUM 2020: Digital & anders

„Digital & anders!“ – so lautet das Motto der von Stadt und Universität veranstalteten Oldenburger Kinder- und Jugendbuchmesse, die wie geplant am 7. November 2020 beginnt. Der Name ist Programm, denn eine „normale“ KIBUM ist unter Corona-Bedingungen in diesem Jahr kaum möglich. Dennoch müssen die jungen und erwachsenen Leserinnen und Leser nicht auf Neuerscheinungen oder Autoren-Begegnungen verzichten, wie Oberbürgermeister Jürgen Krogmann betont: „Mit einem attraktiven Mix aus Live-Lesungen für Schulen und Kitas und zahlreichen Online-Angeboten ist es auch im Corona-Ausnahmejahr gelungen, ein qualitätsvolles KIBUM-Programm auf die Beine zu stellen.“

Gerade jetzt sei es wichtig, die Lese- und Sprachkompetenz zu stärken und die Bildungseinrichtungen weiter einzubeziehen, so Krogmann weiter. Das unterstreicht auch Universitätspräsident Prof. Dr. Dr. Hans Michael Piper: „Spätestens die Erfahrungen mit dem ‚Homeschooling‘ in den vergangenen Monaten haben uns gezeigt, wie unerlässlich es ist, dass Kinder und Jugendliche gut lesen können. Ich sehe unsere gemeinsame Aufgabe darin, sie für das Lesen zu begeistern. Damit geben wir ihnen etwas sehr Wichtiges mit auf ihren Lebensweg.“ Prominente Schirmherrin der KIBUM 2020 ist die Kinder- und Jugendbuchautorin Kirsten Boie, die mit ihrer Initiative „Jedes Kind muss lesen lernen“ seit Langem eine Botschafterin der Leseförderung ist und per Videobotschaft unter anderem ihre neuen Bücher vorstellt.

Live-Lesungen in Schulen und Kindertagesstätten

Die Organisatoren haben im Corona-Jahr 2020 aus der Not eine Tugend gemacht: Die KIBUM geht mit ihrem Konzept der Sprach- und Leseförderung aktiv in die Schulen und Kitas. Renommierte Autorinnen und Autoren, Illustratorinnen und Illustratoren sowie Schauspielerinnen und Schauspieler können in diesem Jahr für eine kostenfreie Vor-Ort-Lesung digital gebucht werden: Dabei sind etwa Andreas Steinhöfel, Bart Moeyaert, Heinz Janisch oder Luisa Neubauer. Die Kita-Kinder und Schülerinnen und Schüler können damit in ihren Räumlichkeiten bleiben und die Einrichtungen entscheiden individuell, wie viele Kinder und Jugendliche unter welchen Rahmenbedingungen an einer Lesung teilnehmen können. Insgesamt 120 Veranstaltungstermine in Kindertagesstätten, Grundschulen und weiterführenden Schulen kann die KIBUM vermitteln.

Das Anmeldeformular und alle wichtigen Informationen dazu finden Sie hier »

Online-Angebot für alle KIBUM-Fans

Zum anderen werden die Buch-Neuerscheinungen sowie Videos mit Autorinnen und Autoren oder Buchbesprechungen für alle KIBUM-Fans gebündelt auf der Internetseite www.kibum.de » angeboten. Startschuss für diese Angebote ist ebenfalls am 7. November, sie sind allerdings auch über den üblichen KIBUM-Zeitraum hinaus verfügbar.  Die Buchsuche wurde dafür durch die Universitätsbibliothek modernisiert und mit einer kindgerechten Navigation sowie zahlreichen Extras zu einzelnen Büchern ausgestattet. Eigens für die KIBUM sind in der Regie der Stadtbibliothek kreative und abwechslungsreiche Videos entstanden, in denen Autorinnen und Autoren ihre Neuerscheinungen präsentieren, man Illustratorinnen oder Illustratoren über die Schulter sehen kann oder Interviews geführt werden.

Vidcasts mit Themenschwerpunkten

Darüber hinaus präsentiert die Forschungsstelle für Kinder- und Jugendliteratur (OlFoKi) der Universität Oldenburg sogenannte Vidcasts von rund zehn Minuten Länge, die sich drei Themenschwerpunkten widmen. Unter dem Titel „Wissenschaft in zehn Minuten“ werden die didaktischen Potenziale von aktuellen Kinder- und Jugendbüchern und Trends in der diesjährigen Kinder- und Jugendliteratur ausgelotet. Auch literatur- und kulturwissenschaftliche Analysen ausgewählter Bücher werden hier präsentiert.

Die „KIBUM 2020: Digital & anders!“ wird gemeinsam von der Stadt Oldenburg und der Universität Oldenburg veranstaltet und wird gefördert von den beiden Hauptsponsoren, der OLB-Stiftung und der EWE Stiftung, sowie von CEWE. KIBUM-Medienpartner sind die NWZ sowie die Fachzeitschrift für Kinder- und Jugendmedien „Eselsohr“.