Neuer chinesischer Film

Kino der "5. - 7. Generation" präsentiert vom Medienbüro Oldenburg.

Die Geschichte des neuen chinesischen Films ist eine Geschichte des Kampfes zwischen künstlerischer Unabhängigkeit, staatlicher Zensur und politischer Einflussnahme. Nach der Kulturrevolution, in der das chinesische Filmemachen vollständig zum Erliegen kam, machte sich eine neue Generation von FilmemacherInnen auf den Weg, mit spannenden Geschichten und mutigen Innovationen in der filmischen Umsetzung und Ästhetik auch international für Furore zu sorgen.

Die Filme

Der Fluch der goldenen Blume von Zhang Yimou ist ein gewaltiges Historiendrama und der teuerste chinesische Film aller Zeiten. Bei den olympischen Sommerspielen 2008 in Peking  führte der ehemals mit Aufführungsverbot belegte Regisseur die Regie bei der Eröffnungs- und der Schlussfeier. Fish and Elephantund East Palace, West Palace sind die ersten chinesischen Filme mit lesbischen und schwulen Geschichten. Beijing Bycicle und I love Beijingschufen in ganz unterschiedlichen Bildern ein Porträt der sich rasant wandelnden Hauptstadt. Blinder Schacht gewann den silbernen Bären in Berlin und zeigt die Arbeit in einer der vielen nur schlecht gesicherten Kohleminen. Still Life, der den goldenenen Löwen in Vendig gewann, führte auf eine Reise in die Stadt Fengjie am Drei-Schluchten-Staudamm des Flusses Yangtze, kurz vor ihrem Verschwinden durch die Überflutung. Den Abschluss machte der wunderschöne und berührende Film Das BadehausEr handelte vom mitunter geräuschvollen Zusammenprall der traditionellen Kultur mit der Moderne im China der Gegenwart.