Von öffentlichem Umgang mit schlimmer Vergangenheit in Südafrika und Deutschland

Wie geht man in Deutschland, wie in Südafrika mit der eigenen Vergangenheit, mit Gewalt- und Diktaturerfahrungen um? Eine Diskussion mit Ben Khumalo-Seegelken und Christian Meier.

Die neueste deutsche Geschichte ist maßgeblich gekennzeichnet durch die Zeit des Nationalsozialismus und die Dimension der dort verübten Verbrechen. Die Auseinandersetzung mit dem begangenen Unrecht und die Formen des Erinnerns an diese Zeit charakterisieren die aktuellen Debatten über Erinnerungskultur.

Südafrikas jüngste Geschichte war bis zu den ersten allgemeinen Wahlen1994 durch das Apartheid-System geprägt. 1997 wurde die Kommission für Wahrheit und Versöhnung eingerichtet. Sie wurde eingesetzt, um die Gewalttaten und deren Folgen zu untersuchen und schnell öffentlich zu machen. Mit dem Ziel der Versöhnung wurden Angeklagten Amnestien und Opfern finanzielle Hilfen zugesagt. Damit sollten der schmerzhafte Prozess der Aufklärung vorangebracht und die Grundlagen für einen Dialog der zerstrittenen Bevölkerungsgruppen geschaffen werden.

  • Dr. Ben Khumalo-Seegelken (Oldenburg) und der Althistoriker Prof. Dr. Dieter Meier (München) debattieren über deutsche Erinnerungskultur, die südafrikanischen Wahrheits- und Versöhnungskommission sowie das „Gebot des Vergessens“ im Spannungsfeld notwendiger Aufarbeitung und Ahndung begangenen Unrechts in verschiedenen historischen Kontexten. Ben Khumalo-Seegelken vertritt an diesem Abend Prof. Dr. Neville Alexander, der aus gesundheitlichen Gründen leider nicht an der Diskussion teilnehmen kann.
  • Dazu liest Markus Weiß von der Kulturetage Passagen aus dem Text Desmund Tutus, „Keine Zukunft ohne Vergebung“.
  • Moderation: Hans-Heinrich Obuch (Nordwestradio)

 

Datum: Montag, 2. Juli 2012, 19.30 Uhr

Ort: Lambertussaal der St. Lambertikirche Oldenburg; Markt 17, 26121 Oldenburg; Anfahrt »

Eintritt frei; Anmeldungen erwünscht unter kulturbuero(at)stadt-oldenburg.de oder Tel. 0441-235 2319.

Veranstalter: Kulturbüro Oldenburg in Kooperation mit dem Nordwestradio.