„Afrika hören“ – eine literarische Reise

In der Herbstspielzeit setzt das Theater k die Lesungen im Kulturcafé Blätterteich fort, die samt Musikbeispielen eine literarische Reise durch das südliche Afrika entstehen lassen
 

  • „Der kauernde Löwe“ (Traum und Trauma, Teil I; 23.09., 11.15 Uhr) ist ein lebendiges Mosaik aus Romanen und Geschichten, von Liedern und Mythen mit den Stimmen von Männern, die Geschichte schrieben und den Stimmen, derjenigen die sie erleiden mussten.
  • In „Der lange Weg zur Freiheit“ (Traum und Trauma, Teil II; 14.10., 11.15 Uhr) weht ein Wind des Aufbruchs durch Afrika, seine Staaten werden unabhängig. Aber erst spät erreicht dieser Südafrika. Die Aufstände, die 1976 im Township Soweto losbrechen, läuten die letzte Phase der weißen Unterdrückung ein. Doch erst 1990, kurz nach dem Fall der Mauer in Deutschland, fallen auch die Mauern des Gefängnisses von Nelson Mandela.
  • „Die große schwarze Hoffnung“ (Traum und Trauma, Teil III; 11.11., 11.15 Uhr) behandelt die ersten freien Wahlen nach dem Schrecken der Apartheid. Trotz Versöhnungs- und Wahrheitskommission bleiben die Ungleichheit und die Gewalt. Enttäuschung, Verbitterung, alter und neuer Hass. Nicht die Löwen der Savanne oder die traumhaften Wasserfälle stehen im Mittelpunkt dieser Reise durch „Simbabwe und Sambia: Afrikanische Tragödie unter dem Akazienbaum“ (24.06., 11.15 Uhr) sondern das Schicksal der Menschen, die wissen: Nur wer lacht, überlebt.
  •  „Simbabwe und Sambia: Afrikanische Tragödie unter dem Akazienbaum: Nur wer lacht überlebt!“ (09.12., 11.15 Uhr) Nicht die Löwen der Savanne oder traumhafte Savannen stehen im Mittelpunkt dieser Lesung, sondern das Schicksal der Menschen, die wissen: Nur wer lacht überlebt. Überleben in Ländern, in denen die Menschen dem Big Man an ihrer Spitze den langsamen Tod wünschen, den sie selber sterben.


Es lesen: Franziska Vondrlik, Markus Weiß, Ralf Selmer, Uli Bernstorf und Ulf Goerges. Musikzusammenstellung: Jörg Hemmen.