Lesung + Diashow: Ulf Kaschl - Roadmovie Kapstadt

Rassismus, Unrecht, Schönheit: Südafrika als multikulturelle Nation balanciert auf der Messerschneide zwischen gelungenem gesellschaftlichen Umbruch und Auflösung. Inmitten der Aufbruchstimmung der Neunzigerjahre gerät ein deutscher Student in einen Strudel aus Abenteuer, Romantik und Grenzerfahrung. Das Land und sein problematisch-hoffnungsvoller Wandel lassen ihn nicht los. Als er zehn Jahre später zurückkehrt, findet er eine radikal veränderte Gesellschaft vor. Verblüfft begibt er sich auf einen Roadtrip entland der alten Pfade.
Überwiegend in Kapstadt spielt der Episodenroman, der in gewisser Weise auch ein Portrait dieser lebendigen Stadt darstellt. Der Protagonist lernt das Land zu einer Zeit kennen, da Nelson Mandela als erster demokratischer Präsident regiert. Subtilere Seiten der südafrikanischen Gesellschaft eröffnen sich ihm. Er lernt schillernde Figuren kennen, die sich wie Strandgut in Kapstadt versammeln. Der teils offene Rassismus und der extreme Kontrast zwischen Arm und Reich führen dazu, dass Alexander sich in den gerade stattfindenden Wandel einbringt. Fortan arbeitet er als Freiwilliger an einer Schule in einer schwarzen Township. Zeitgleich verliebt er sich in Mona, deren unabhängig-burschikose Art ihn fasziniert, deren abrupt hervorbrechende rassistische Tendenzen ihn aber gleichsam befremden. 


Die Beziehung wird zu einem Sinnbild seines Verhältnisses zu Südafrika - auf der einen Seite spürt er eine große Liebe zur Schönheit des Landes und dem freiheitlichen Lebensgefühl der Menschen, auf der anderen Seite vermag er die tief traumatisierte Gesellschaft nicht zu entschlüsseln.
Kapstadt - das ist das Gefühl, den euphorisierenden Puls einer facettenreichen Weltstadt zu spüren, die täglich von Neuem überrascht. »Es gibt keine schönere Stadt, keine wildere, die so viele Widersprüche in sich vereint«, schreibt Elke Naters im Merian Kapstadt.


Spätestens mit der WM 2010 ist Südafrika zum Traumziel vieler Deutscher geworden. Doch die meisten Berichte und Bücher zum Land beschränken sich auf das Bestätigen gängiger Klischees. Roadmovie Kapstadt ist anders. Hervorragend recherchiert, einfühlsam und nie eindimensional ist Ulf Iskender Kaschl ein spannendes Buch gelungen, das nicht nur Fernweh garantiert, sondern auch zum Nachdenken anregt. "Ein Buch wie ein Film" und "Gebildet und fein ... da macht Lesen Spaß" kommentierte die Presse. (edition trèves)
 

  • Datum: 02. November 2012; 20:00 Uhr
  • Ort: Kulturzentrum PFL, Peterstr. 3, 26121 Oldenburg; Anfahrt »
  • Veranstalter: Stadt Oldenburg, Kulturbüro in Kooperation mit Buch Brader und BIWAK Outdoor
  • Eintritt: 6 € (erm. 4.- €)