Lebenslauf und Auszeichnungen

Zanele Muholi wurde 1972 in Umlazi, Durban geboren. Nach Abschluss des „Advanced Fotography Course“ am Market Photo Workshop in Newton führte sie 2004 ihre erste eigene Ausstellung in der Johannesburg Art Gallery durch. Sie erhielt 2005 u.a. den Tollman-Award für Bildende Kunst sowie das BHP Billiton/Wits-University Stipendium für Bildende Kunst. Sie gewann den Casa Africa Award für den besten weiblichen Fotografen sowie den Fondation Blachère Award für afrikanische Fotografie 2009. Außerdem erhielt Muholi die Fanny Ann Eddy-Auszeichnung der IRN-Afrika für ihren hervorragenden Beitrag zur Studie über Sexualität in Afrika. Ihre Arbeiten wurden an der CCA Lagos in Nigeria, in der Wiener Kunsthalle, in der Galerie Michael Stevenson in Kapstadt, in Le Case d´Arte in Mailand sowie  im Fred in London ausgestellt und waren zudem ein Beitrag des Afrovibes Festival in Amsterdam.


Außerdem war die Fotografin in diversen Gruppenausstellungen vertreten, so bei der Ausstellung „Popkultur, Politik und starke Stimmen“ am MU in Eindhoven, Niederlande (2010), „Undercover: Performance und Wandel Schwarzer weiblicher Identität“ am Spelman Colege Museum für Bildende Kunst in Atlanta, USA (2009), und „Life Less Ordinary“ in der Djanogly  Gallerie in Nottingham, Großbritanien (2009). Sie wurde für die Biennale 2010 in Sao Paolo, Brasilien ausgewählt und ist derzeitige Teilnehmerin der dOCUMENTA 13 in Kassel.

"Faces and Phases"