Ankommen und Begegnen: Türkei

Erlebe an der Lambertikirche türkische Kultur in abwechslungsreichen Formen, von Kunst über Musik zu Tanz und Film.

  • Datum: Freitag, 25. Juli und Samstag, 26. Juli 2014
  • Uhrzeit: Beginn 16 Uhr
  • Ort: Lambertikirche
    Markt 17
    26122 Oldenburg

Freitag Nachmittag, 25. Juli 2014

Wo wir herkommen – eine Bilderausstellung: Yeziden aus der Türkei
Die ersten Yeziden kamen als türkische Gastarbeiter in die Bundesrepublik Deutschland. Auf Grund der politischen Unruhen in den 80er Jahren sahen die Yeziden und Christen aus dem Tur Abdin für sich keine Lebensperspektive in der Türkei. Als Gruppenverfolgte fanden sie überwiegend in den Bundesländern Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen Schutz und Anerkennung. In Oldenburg fanden Sie eine neue Heimat. 1993 wurde von 20 Familien aus der Türkei das Yezidische Forum e.V. Oldenburg gegründet. Diese Bilderausstellung ist eine Begegnung in die Vergangenheit der Yeziden aus der Türkei.

Wand der Vielfalt
Eine wachsende Fotoausstellung Ankommen in Deutschland von Menschen aus Oldenburg

Kalligrafie und Mitmachaktionen
Erdem Uzun ist seit 11 Jahren in Deutschland und arbeitet als Englisch-Lehrer bei einer Nachhilfe. Seit fast 15 Jahren beschäftigt er sich mit der Schriftform „Kalligrafie“, die auf eine jahrhundertelange Tradition in den islamisch-geprägten Ländern zurückblicken.

Malek Samo und Band
Musikalische Begleitung für den Nachmittag. Sein Song „10 Jahre hier" hat bei Youtube die Millionenmarke längst überschritten.

Hörprobe »

Straßenmusik Sinti und Roma (JMD)

    Kultur macht stark!
    Songs und Theaterstücke werden einstudiert, es wird getanzt und gerappt. Von Street Art bis Poetry ist alles dabei! Unzählige Male gingen die Kinder und Jugendlichen ein und aus: Im Yezidischen Forum, im Maro Kher der Sinti und Roma, im Armenisch-russischen Kulturzentrum, in den AG-Räumen der Sprachlernklassen, im Kunstraum des „Chatt In“. Auf dem Kultursommer präsentieren sie die in den Workshops erarbeiteten Inhalte. Es darf mitgemalt und mitgetanzt werden!
     
    Akteure: CJD Jugendmigrationsdienst Oldenburg, vasudeva e.V., Yezidisches Forum, Freundeskreis für Sinti und Roma, Global Music Player

    Förderer: Kulturetage, Fond für Toleranz und gegen Rechtsextremismus, Oldenburgischen Landschaft

    Kooperation: Yezidisches Forum e.V., türkisch-islamische Gemeinde e.V., Türkischer Sportverein, Jugendmigrationsdienst, Dialog Lernkreis…
     
    Schirmfrau: Ayca Polat

    • Datum: Freitag, 25. Juli 2014
    • Uhrzeit: 16 bis 20 Uhr
    • Ort: Lambertikirche
      Markt 17
      26122 Oldenburg

    Freitag Abend, 25. Juli 2014

    Olstars and friends

    Die OLstars, das sind die drei kurdischen Brüder Diler, Hawar und Roshat aus Oldenburg. Angefangen mit dem üblichen Straßen-Rap, wurde es den OLstars mit der Zeit immer wichtiger eine Message an ihre Hörer zu vermitteln. Sie wollen ihren Mitmenschen und Fans zeigen, dass man als Bürger mit Migrationshintergrund auch einen positiven Lebensweg einschlagen kann, ohne Kriminalität, ohne Drogen, ohne Gewalt - und diese Dinge auch nicht in Texten verherrlichen muss. Den OLstars ist es wichtig, ein positives Vorbild und Beispiel besonders für ihre jungen Hörer zu sein und so Vorurteile und Klischees zu widerlegen. Das alles drücken sie in ehrlicher Musik mit emotionalen, harten und direkten Texten aus, die sie von Anfang an in kompletter Eigenregie produziert haben.


    Geboren im Irak und früh den Vater im Golfkrieg verloren, floh Diler als erster der drei zusammen 1998 mit seinem Onkel vor dem Regime Saddam Husseins nach Deutschland. Erst zwei Jahre später konnten ihm seine Mutter und seine beiden Brüder folgen. Von da an wuchsen sie zwischen Kleinkriminalität und den verschiedensten Kulturen im Oldenburger Brennpunkt, dem Kennedyviertel, auf, hielten sich aber immer von Verbrechen und Drogen fern. Inspiriert durch Deutsche Rapkünstler wie Bushido, Azad oder Eko fingen sie im Jahre 2006 an, selbst Musik zu machen.

    • Datum: Freitag, 25. Juli 2014
    • Uhrzeit: 20 Uhr
    • Ort: Lambertikirche
      Markt 17
      26122 Oldenburg
    • Hörprobe hier »

    Open-Air-Kino an der Lambertikirche

    Regie: Fatih Akin; Deutschland 2005, 91 Minuten

    Istanbul hat Berlin und Havanna längst den Ruf als hippste Stadt der Welt abgegraben und ist zur europäischen Metropole avanciert, in die DJs, Musiker und Künstler aus aller Welt in Scharen strömen, um Inspiration zu finden – und gleichzeitig das Gesicht der multikulturellen Stadt zu prägen.
    In „Crossing the Bridge“ geht Fatih Akin der Fusion westlicher Musikrichtungen mit klassischer türkischer Musik nach. Er beschreibt den westlichen Blick eines Fremden in einer der spannendsten, erotischsten und gefährlichsten Städte des Orients. „Crossing the Bridge“ ist das zweite Arthouse-Projekt von Fatih Akins und Andreas Thiels Produktionsfirma Corazón International, die sich auch für Akins „Gegen die Wand“ verantwortlich zeichnete.

    • Datum: 25. Juli, 2014
    • Uhrzeit: 22.30 Uhr
    • Trailer zum Film hier »

     

    Akteure: CJD Jugendmigrationsdienst Oldenburg, vasudeva e.V., Yezidisches Forum, Freundeskreis für Sinti und Roma, Global Music Player

    Förderer: Kulturetage, Fond für Toleranz und gegen Rechtsextremismus, Oldenburgischen Landschaft 

    Kooperation: Yezidisches Forum e.V., türkisch-islamische Gemeinde e.V., Türkischer Sportverein, Jugendmigrationsdienst, Dialog Lernkreis.

    Schirmfrau: Ayca Polat

    Samstag Nachmittag, 26. Juli 2014

    Wo wir herkommen – eine Bilderausstellung: Yeziden aus der Türkei
    Die ersten Yeziden kamen als türkische Gastarbeiter in die Bundesrepublik Deutschland. Auf Grund der politischen Unruhen in den 80er Jahren sahen die Yeziden und Christen aus dem Tur Abdin für sich keine Lebensperspektive in der Türkei. Als Gruppenverfolgte fanden sie überwiegend in den Bundesländern Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen Schutz und Anerkennung. In Oldenburg fanden Sie eine neue Heimat. 1993 wurde von 20 Familien aus der Türkei das Yezidische Forum e.V. Oldenburg gegründet. Diese Bilderausstellung ist eine Begegnung in die Vergangenheit der Yeziden aus der Türkei.

    Wand der Vielfalt
    Eine wachsende Fotoausstellung Ankommen in Deutschland von Menschen aus Oldenburg

    Kalligrafie und Mitmachaktionen
    Erdem Uzun ist seit 11 Jahren in Deutschland und arbeitet als Englisch-Lehrer bei einer Nachhilfe. Seit fast 15 Jahren beschäftigt er sich mit der Schriftform „Kalligrafie“, die auf eine jahrhundertelange Tradition in den islamisch-geprägten Ländern zurückblicken.

    • Volkstanz „Harmandali“ (DITIB-Kinder) circa 16 bis 16.05 Uhr
    • Türkische Musikstücke live und akustisch circa 16.05 bis 16.15 Uhr
    • Sufi-Tanz (DITIB-Kinder) circa 16.35 bis 16.40 Uhr
    • Religiöse Gesänge (DITIB-Kinder) circa 16.40 bis 16.50 Uhr
    • Elfmeterschießen mit Torwand (TSV) circa 16.50 bis 17 Uhr

    Musik:

    • Dialog (Aytül Dogan) circa 18.15 bis 18.30 Uhr

    17 bis 18 Uhr:
    Figurentheater
    Ali Köken ist ein türkischer Theater-, Karagöz- und Hacivat-Meister. Als Schauspieler, Regisseur und Berater wirkte er in vielen Theatergruppen mit. Nach intensiven Recherchen und Studien zu Karagöz und Hacivat spezialisierte er sich auf diese und wurde Fachmann, sogenannter Meister, für diese Theaterformen.

    Infostände:
    Dialog Lernkreis e.V:

    Der Verein wurde im Jahr 2001 von Akademikern mit dem Ziel der Unterstützung aktiver Bildungs-, Integration- und Kulturangebote. Dialog Lernkreis ist in vielfältiger Weise in der Sprachförderung und Schülerhilfe tätig, richtet kulturelle Veranstaltungen aus und unterstützt Ratsuchende durch familiäre Beratungs- und Hilfsangebote.
     
    Ditib - türkisch-islamische Gemeinde zu Oldenburg e.V.:
    Die Gemeinde hat ein lebendiges Gemeindezentrum, in dem Muslime ihre Religion praktizieren können. Gegründet wurde sie im Jahr 1982 und hat derzeit etwa 300 aktive Mitglieder. Darüber hinaus bietet die Gemeinde eine Vielzahl an Bildungs-, Sport- und Kulturangeboten. Seit Januar 2014 ist die Moschee durch ein futuristisches Minarett vervollständigt. Die Gemeinde engagiert sich in den Bereichen Jugend-, Senioren- und Integrationsarbeit. Ihre Türen stehen nicht nur muslimischen Menschen, sondern Allen offen. Sie sehen sich als ein Teil Oldenburgs.
       
    Türkischer Sportverein:
    Der Türkische Sportverein Oldenburg wurde 1984 von 15 türkischen Gastarbeitern ins Leben gerufen, von denen einige noch heute aktive Mitglieder sind. In den neun Mannschaften des TSV, darunter auch eine für Mädchen, spielen mittlerweile nicht nur türkische Migranten und Migrantinnen, sondern auch Araber, Deutsche, Italiener, Iraner, Iraker und Afrikaner. Somit ist der TSV heute eher ein multikultureller als ein rein türkischer Sportverein.

    • Datum: Samstag, 26. Juli 2014
    • Uhrzeit: 16 bis 20 Uhr
    • Ort: Lambertikirche
      Markt 17
      26122 Oldenburg

    Förderer: Kulturetage, Fond für Toleranz und gegen Rechtsextremismus, Oldenburgische Landschaft

    Kooperation: Yezidisches Forum e.V., türkisch- islamische Gemeinde e.V., Türkischer Sportverein TSV, Jugendmigrationsdienst, Dialog Lernkreis…

    Schirmfrau: Ayca Polat

    Samstag Abend, 26. Juli 2014

    Das Türkische Musikkonservatorium
    Folgende Mitglieder der Jugendgruppe des Türkischen Musikkonservatoriums werden unter der Leitung von Mustafa Acar auftreten:
     
    1. Hogir Celik (Baglama, Geige, Rhythmus)
    2. Sileman Hescha (Keyboard)
    3. Ugur Sencer (Baglama)
    4. Hasret Basgürboga (Baglama, Keyboard, Rhythmus)
    5. Hakan Yapan (Baglama)
    6. Besir Benzer (Baglama, Gesang)
     
    Das Türkische Musikkonservatorium / Der Kulturverein Oldenburg ist ein gemeinnütziger  Verein und existiert seit 1999. Gründer und 1. Vorsitzender ist Herr Irfan Karacan. Ziel der Vereinsarbeit ist die musikalische Erziehung und Förderung von Kindern und Jugendlichen mit und ohne Migrationshintergrund sowie die Bereicherung der Kulturlandschaft Oldenburgs durch Konzerte und Musikfeste.
    Darüberhinaus ist es dem Verein wichtig, den türkischsprachigen Kindern und Jugendlichen über die Musik etwas über die türkische Kultur und Sprache zu vermitteln.
    Unterricht und Konzerte sind offen für alle – unabhängig von Herkunft, Alter, Geschlecht und Religion.

    • Uhrzeit: ab 20 Uhr

    Oriental Garden Party

    The World Of Oriental Grooves – Das Beste aus 1001 Nights und mehr mit D-Jane Gülbahar Kültür. Globale Sounds aus der orientalischen Klangwelt. Urbane Musiktrends aus Istanbul sowie Beirut, Kairo und Dubai in Kombination mit klassischen Klängen des Morgenlandes. Und auch das Abendland kommt musikalisch nicht zu kurz. Ein west-östliches Erlebnis besonderer Art mit internationalen Tanzbegeisterten im Rahmen des Türkischen Kultursommer-Wochenendes draußen & umsonst an der Lamberti-Kirche.

    • Uhrzeit: ab 21.30 Uhr bis Mitternacht

    Förderer: Kulturetage, Fond für Toleranz und gegen Rechtsextremismus, Oldenburgische Landschaft

    Kooperation: Yezidisches Forum e.V., türkisch- islamische Gemeinde e.V., Türkischer Sportverein TSV, Jugendmigrationsdienst, Dialog Lernkreis…

    Schirmfrau: Ayca Polat