Helga Bemmann

erhält den Carl-von-Ossietzky-Preis 1992

für ihre Biographie Kurt Tucholsky - Ein Lebensbild, Verlag der Nationen, Berlin 1990.
 

Dr. Horst R. Sassin

erhält den Carl-von-Ossietzky-Preis 1992

für seine Arbeit Die Robinsohn-Strassmann-Gruppe 1934–42 - Charakterinseln im Schlammsee des Dritten Reiches, Dissertation, 1991,

so die Jury.

Der Jury 1992 gehören an die Schriftstellerin Leonie Ossowski, die Journalistin und Direktorin des NDR-Landesfunkhaues Hannover Lea Rosh, die Historiker Professor Dr. Ernst Hinrichs, der Politikwissenschaftler Dr. Wolfram Köhler sowie der Schriftsteller und Germanist Professor Dr. Lew Kopelew.

Der Preis wird am 4. Mai 1992 zu gleichen Teilen von Oberbürgermeister Dieter Holzapfel im Oldenburger Stadtmuseum an Helga Bemmann und Horst R. Sassin verliehen. Die Laudatoren sind Wolfram Köhler und Ernst Hinrichs.

Uraufführung von „Sechs Stücken mit Lesetexten“
Der Oldenburger Komponist Friedmann Schmidt-Mechau hat anlässlich der Preisverleihung 1992 den Kompositionsauftrag der Stadt Oldenburg erhalten. Seine sechs Kompositionen mit Lesetexten sind für die Besetzung Blockflöte, Chitaronne, Tenor-Gambe und Cembalo geschrieben. Die Interpretation obliegt dem „Ensemble camerata moderna“. Es spielen Ulrike Volkhardt, Ulrike Nitz, Simone Eckert, Ulrich Wedemeier und Karl-Ernst Went.

Weitergehende Informationen zum Komponisten finden Sie auf seiner Webseite hier » und in der Kulturdatenbank hier »

Pressemitteilungen »

Eindrücke von der Preisverleihung 1992