Prof. Dr. Martin Sabrow

Der Historiker Martin Sabrow hat an den Universitäten Kiel, Marburg und Bremen Geschichte, Germanistik, Politologie und Philosophie studiert. 1993 wurde er über politische Attentate in der frühen Weimarer Republik an der Universität Freiburg promoviert. Im Jahr 2000 folgte seine Habilitation zur DDR-Geschichtswissenschaft 1949 bis1969. Seit 1994 lehrt Sabrow an verschiedenen Universitäten, so unter anderem an der Freien Universität Berlin, der University of London, der Ludwig-Maximilians-Universität München und der Universität Braunschweig. Im Jahr 2004 wurde er als Professor für Neueste Geschichte und Zeitgeschichte an die Universität Potsdam sowie zum Direktor des Zentrums für Zeithistorische Forschung Potsdam berufen. 2009 folgte er einem Ruf an die Humboldt-Universität zu Berlin. Im Frühjahr 2013 war Sabrow Fellow am Freiburg Institute for Advanced Studies und im Frühjahr 2015 Fellow am Imre Kertész Kolleg in Jena.

Sabrow ist Autor und Herausgeber zahlreicher Schriftenreihen, Publikationen und Fachartikel. Darüber hinaus ist er Mitglied mehrerer Fachbeiräte, -kommissionen und Gremien. Dazu zählen der Fachbeirat des Deutschen Historischen Museums, des Hauses der Geschichte in Bonn, der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur, das BKM-Expertengremium für die Gedenkstättenförderung des Bundes, die Expertenkommission zur Zukunft der Behörde des Bundesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR (BStU) und der Internationale Beirat der Bundeskanzler Willy-Brandt-Stiftung sowie die Bundesjury des Geschichtswettbewerbs des Bundespräsidenten bei der Körber-Stiftung.
 

(Stand 2017)