Artful aging ist „in"!

Wie möchten Sie Ihr Leben im Alter gestalten? Kreativ und lebendig? Egal ob Silver, Best, Golden oder High Ager – Kunst und Kultur gehören unbedingt dazu!

„blue OL. Kulturfestival 55+“
... unter diesem Titel veranstaltete der Seniorentreffpunkt im Pavillon in Kooperation mit dem Kulturbüro der Stadt Oldenburg vom 23. bis 26. Mai 2019 ein viertägiges Kulturfestival für Menschen ab 55.
Stattgefunden hat das Festival im Seniorentreffpunkt im Pavillon, Scheideweg 100, und auf dem umliegenden Parkplatz des famila Centers Scheideweg. Vier Tage lang (Donnerstag bis Sonntag) wurden Aktivitäten in allen Kunstsparten angeboten.

Eindrücke von blue OL. Kulturfestival 55+

Bilder: Stadt Oldenburg

Bericht einer Teilnehmerin

Schöne Chance für 55+-Gesellschaft

Vom 23. bis 26. Mai 2019 fand am Scheideweg 100 unter der Schirmherrschaft von Oberbürgermeister Jürgen Krogmann ein für Oldenburg einmaliges Ereignis statt. An den vier Festivaltagen konnten alle Oldenburger Interessierten ab 55 Jahren ganz frei und spontan in vielfältigen Workshops und Konzerten, bei Tanz und Gespräch sich selbst und liebe neue Gesichter/ Menschen tiefer kennen lernen. Verschiedenste Anregungen, wie sich das (nicht nur) eigene Altern(n) besser gestalten lässt, nahm ein*e jede*r mit nach Hause.
Der Austausch und das Vernetzen sind sehr wertvoll! So machte beim Tanztee eine Dame mit langjähriger Rollstuhl-Erfahrung vielen Mut und gab ein großartiges Beispiel. Zudem konnte jede*r neue Fähigkeiten entdecken und sogar einen guten Grundstock legen – sei es durch gemeinsames Tanzen, Singen, Trommeln, Malen oder Theaterimpro, sei es durch biografisches Schreiben und Gespräch. Fünf ausgewählte Fachkräfte der Kulturgeragogik luden erfolgreich dazu ein, durch Lebensfreude und Geborgenheit sich auch an die Bewältigung schmerzhafter Verluste (durch Alter, Krankheiten, Todesfälle oder Kriegsfolgen) heranzuwagen. Das wurde sehr dankbar angenommen, nicht nur bei der „Disco“ (wo einzelne stundenlang nonstop tanzten) oder Lesungen. In schönster Atmosphäre tauschten etliche bis dato einander Fremde unter Umarmungen die Adresse aus.

Passend zum 70. Geburtstag unseres Grundgesetzes war der komplett freie Eintritt. Das Grundgesetz verlangt schließlich freie kulturelle Teilhabe für alle. Klar, dass im Programm natürlich auch Offenheit für Demenzbetroffene betont signalisiert wurde.
Ermöglicht haben das Ganze Christiane Maaß vom Kulturbüro der Stadt Oldenburg und Dagmar Thieß vom Caritas-Landesverband Oldenburg-Ammerland e.V. mit vielen Ehrenamtlichen und Spendern. Mit wenig Geld und umso mehr Idealismus haben sie in und um den Caritas-Pavillon auf dem Parkplatz eines großen Verbrauchermarktes etwas so Nötiges auf die Beine gestellt, dass die Gäste überzeugt sind, dass das hier unbedingt wieder aufgelegt werden müsse!!!
Darum hier der Aufruf an alle, die 55 werden wollen oder es schon sind: Investieren Sie Zeit für Oldenburg, für liebe Mitmenschen und für Ihre eigene Zukunft!
Wini Schubert

Bidrag van „KLÖNSNACK MIT TEE“ ut den Ollnborger Kring un van den Lehrgang: „WIE GEHT PLATTDEUTSCH“ in´t inForum up dat Kulturfest

SNAKKERS HÖRN

SNAKKERS HÖRN weer de Bidrag van „KLÖNSNACK MIT TEE“ ut den Ollnborger Kring un van den Lehrgang: „WIE GEHT PLATTDEUTSCH“ in´t inForum van de Stadt Oldenborg up dat Kulturfest van dat Kulturbüro. Siet mehr as tein Jahr geiht dat so up Platt in de Stadt. Hier weer dat nu mal mögelk, ok för all Lüde Plattdütsch ne bloots to vertellen, ok to vörlesen un ok to singen. Ok anner Lüde, de to de twee Koppels ne tohört, kunnen uptreden. Leeder mit Texten up plattdütsch ut use Tiet wurden sungen. Den Anfang nehm „Lütt Matten de Haas“ van Klaus Groth mit´n neen Text up oldenborger Platt un en anner End as van Klaus Groth, dat de Hasen högen deit. Denn keem dat „Överqueren na günt Siet van de Hunte“ mit Plaseer un, wat to so en Fest tohört: „Dat du min Leevsten büst“. De jüngste van de Vörlesers weer JONTE TIETGE mit en kort Döntje in oldenborger Platt. Över de an´t leste Ende van den Krieg tweislaen Möhl in Kreienbrügge vertellde ERICH WIEDE, ok in oldenborger Platt, so as dat ok dat Ehepaar HUNTEMANN mit´n paar Vertellsels so moij kunn, un de PLATTDÜTSCHE KLENNER keem mit Sonja Standfest an de Reeg. ERHARD BRÜCHERT hefft denn all goot tolustert, as he denn in sin moij ostfreesk Platt vertellde. Günter Brüning hett sik denn bi dat inForum un dat Kulturbüro van de Stadt ok düchtig bedankt. Snakkers Hörn gifft et denn van´t Harvst in de Möhl van Kreienbrügge noch mal mit all Lüde, de Vermaak an de plattdütsche Spraak hefft, un geern tolustert, wenn vertellt ward, wo Möhlen loopt. Up Platt, versteiht sik.

Woordverklaren
Snakkers Hörn = Ecke der Sprecher                 tweislaen = zerstört
Högen = erfreuen                                                tolustert = zugehört
günt Siet = anderes Ufer                                    mögelk = möglich
van´t Harvst = nächster Herbst                         Vermaak = Gefallen

De Ankünnigung van blue OL up PLatt»

 

Sie hatten das Programm mitgestaltet!

Per Handzettel hatten wir Sie gefragt, was bei diesem Kulturfestival auf keinen Fall fehlen darf. Sie haben uns angerufen, gemailt und geschrieben und zahlreiche Vorschläge eingebracht.

Die Programmredaktion ließ nichts unversucht, IHRE Wünsche umzusetzen.
Hier können Sie das komplette Programmheft» (PDF, 3,4 MB) herunterladen.

Dies war IHR KULTURFESTIVAL !

Sie haben es mitgestaltet! Dafür danken wir Ihnen!

Das war IHR Programm!

Nähere Infos gibt:

Christiane Maaß
Stadt Oldenburg
Kulturbüro
Peterstraße 23
26121 Oldenburg

E-Mail: kulturellebildung(at)stadt-oldenburg.de
Telefon: 0441 235-2319

Unterstützt vom famila Center Scheideweg, der Marius Eriksen Stiftung, der Oldenburger Bürgerstiftung und der Friedrich- und Hedwig-Eilers-Stiftung.

Ein Kooperationsprojekt des Caritasverbandes Oldenburg-Ammerland e.V. mit dem Kulturbüro der Stadt Oldenburg