Das Peter Friedrich Ludwigs Hospital

Das Kulturzentrum PFL hat eine interessante Entstehungsgeschichte. Wer sich darüber informieren möchte, ist herzlich eingeladen, die Dauerausstellung zur Geschichte des jetzigen Kulturzentrums zu besuchen. Die Ausstellung befindet sich im ersten Stock des Gebäudes, gegenüber vom großen Clubraum.

Sollte es Ihnen nicht möglich sein, sich vor Ort zu informieren, dann finden Sie hier einige Informationen:

  • errichtet 1838-1841 nach den Plänen von Heinrich Strack d. Ä. (1801-1880)
  • gilt als bedeutendstes Bauzeugnis des oldenburgischen Spätklassizismus
  • im Volksmund kurz „PFL“ genannt
  • Grundsteinlegung im „Fest- und Jubeljahr 1838“ anlässlich des 25-jährigen Jubiläums der Rückkehr des Landesherrn Herzog Peter Friedrich Ludwig (1755-1829) aus russischem Exil
  • Großherzog Paul Friedrich August (1784-1853) widmet das vollendete Gebäude 1841 seinem Vater – PETER FRIEDRICH LUDWIGS HOSPITAL steht seitdem weithin sichtbar am Portikus des Gebäudes
  • bestimmungsgemäß diente es als Krankenhaus für die Aufnahme „aller und jeder Person vom Militair- und Civil-Stande“
  • galt den Zeitgenossen mit seiner modernen Ausstattung und den lichtdurchfluteten Krankenzimmern als fortschrittliche Einrichtung
  • das Areal des „PFL“ entwickelte sich durch später hinzugefügte Erweiterungs- und Funktionsbauten zum „medizinischen Versorgungszentrum“ der Stadt
  • im Frühjahr 1984 endete der 143 Jahre währende Krankenhausbetrieb im „PFL“
  • durch Um- und Neubaumaßnahmen entstanden Räumlichkeiten, die der Stadtbibliothek im Südflügel und verschiedenen Kultureinrichtungen in den modern ausgestatteten Seminar- und Tagungsräumen eine Heimstatt geben