Joachim Zelter erhält den Preis der LiteraTour Nord 2019

Der in Tübingen lebende freie Schriftsteller Joachim Zelter erhält den von der VGH-Stiftung ausgelobten und mit 15.000 Euro dotierten Preis der LiteraTour Nord. Mit dieser Entscheidung würdigen Jury und Stifterin den Autor für sein bisheriges Werk, insbesondere für seinen 2018 im Verlag Klöpfer & Meyer erschienenen Roman „Im Feld“.

Entscheidung der Jury
In der Jury-Begründung heißt es: „Es geht Joachim Zelter um den Einzelnen und die Masse, um Totalitarismen und Demokratie, um Beziehung und Verführung. Er entlarvt die als so selbstverständlich verteidigten sozialen Blasen der Leistungssportler, der Politiker, des Literaturbetriebes. Zelter beschreibt das Leben – individuell und sozial, präzise beobachtet und sprachlich treffsicher, humorvoll bis zur Satire, aber nie vernichtend. All das macht Joachim Zelter zu einem zeitlosen Autor und zu einer literarischen Ausnahmeerscheinung im Literaturbetrieb.“

Auszeichnung in Hannover
Joachim Zelter hat den Preis am Dienstag, 26. März, in Hannover von Friedrich von Lenthe, Vorsitzender des Vorstandes der VGH-Stiftung, entgegengenommen. Die öffentliche Preisverleihung fand in den Räumen der VGH Versicherungen, Warmbüchenkamp 8, statt. Beginn war um 19 Uhr. Die Laudatio hielt der freie Journalist, Autor, Kritiker und Herausgeber Alexander Kluy. Der Preisträger hat einen bisher unveröffentlichten Text lesen.

Über den Preisträger
Joachim Zelter, 1962 in Freiburg im Breisgau geboren, war Dozent für englische und deutsche Literatur an den Universitäten Tübingen und Yale und lebt seit 1997 als freier Schriftsteller in Tübingen. Er schreibt Romane (unter anderem „Briefe aus Amerika“, „Schule der Arbeitslosen“), Hörspiele und Essays. Seine Theaterstücke werden an zahlreichen deutschen Bühnen gespielt. Mit dem Roman „Der Ministerpräsident“ war Zelter 2010 für den Deutschen Buchpreis nominiert. Er erhielt neben vielen anderen Auszeichnungen den Thaddäus-Troll-Preis.

Über den Preis der LiteraTour Nord
Der Preis wird seit 1993 vergeben. Die Jury besteht aus den veranstaltenden Literatureinrichtungen und Buchhandlungen, den Moderatorinnen und Moderatoren sowie der VGH-Stiftung. Zudem hat das Publikum die Möglichkeit zur Stimmabgabe. Bisher erhielten folgende Schriftstellerinnen und Schriftsteller den Preis: Bernd Eilert, W.G. Sebald, Wilhelm Genazino, Anne Duden, Robert Gernhardt, Christoph Hein, Emine Sevgi Özdamar, Dirk von Petersdorff, Josef Haslinger, Bodo Kirchhoff, Liane Dirks, Hartmut Lange, Terézia Mora, Karl Heinz Ott, Thomas Hürlimann, Katja Lange-Müller, Jenny Erpenbeck, Matthias Politycki, Iris Hanika, Gregor Sander, Marica Bodrožić, Ralph Dutli, Michael Köhlmeier, Ulrich Schacht, Tilman Rammstedt und Lukas Bärfuss.