Fünf Landgänge

Matthias Politycki, Marion Poschmann, Michael Kumpfmüller, Mirko Bonné, Judith Hermann

Seit 2015 bereisen jedes Jahr im Herbst deutschsprachige Schriftstellerinnen und Schriftsteller als Stipendiaten das Oldenburger Land im Nordwesten Niedersachsens. Sie treffen auf Stadtlandschaften verschiedensten Charakters, auf Kultur- und Agrarlandschaften und auf sehr viel Natur. Sie sehen sich um. Sie lassen sich ein auf die ganz oben links an der Peripherie gelegene Region zwischen der Nordseeinsel Wangerooge und den Dammer Bergen, zwischen der Weser und Ostfriesland. Ihre Beobachtungen lassen sie in einen Text einfließen. Das Projekt zielt nicht auf Regionalliteratur; es bedient keine lokalen Eitelkeiten. Deshalb ist es nach fünf Jahren an der Zeit, die literarischen Reflexionen der Reisen auch einer größeren, nicht regional verorteten Leserschaft zu erschließen: als herausragende Beispiele zeitgenössischer Reiseliteratur. Einen Reiseessay (Matthias Politycki), ein Reisetagebuch mit Gedichten (Marion Poschmann), eine Erzählung (Michael Kumpfmüller),ein Reisejournal mit Gedichten (Mirko Bonné) und ein Reiselogbuch mit Zeichnungen des Grafikers Andreas Reiberg (Judith Hermann). Im Mai erscheinen sie als Anthologie im Wallstein Verlag. Monika Eden, die Leiterin des Literaturhauses, stellt das Buch vor und spricht mit den Schriftstellerinnen und Schriftstellern darüber, ob und wie sich ihr Blick auf das Oldenburger Land durch die vor Ort verbrachte Zeit verändert hat.

Das Literaturhaus führt das Projekt Literarischer Landgang in Kooperation mit der Kulturstiftung Öffentliche Oldenburg durch.

Bitte beachten Sie: Diese Veranstaltung ist abgesagt und wird zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt.