Jahresübersicht 2023

Stadtmuseum

Neues in der Artothek: Frische Werke in der Oldenburger Kunstausleihe

9. Februar bis 15. Mai 2023

Nutzerinnen und Nutzer der Artothek und solche, die es werden wollen, können sich im Frühjahr über frische Werke zum Ausleihen freuen! Zu sehen sind die neuen Arbeiten von 17 lokal und international bekannten Künstlerinnen und Künstlern in der Ausstellung „Neue Werke“, wo sie zur Ausleihe für Zuhause bereits vorgemerkt werden können.

Hier gibt es weitere Informationen zur Ausstellung in der Artothek »

Projektraum_4 – Wohnen in Osternburg

März bis Juli 2023

Im Frühjahr 2023 eröffnet das Stadtmuseum seinen vierten Projektraum in einem leer stehenden Ladengeschäft in der Oldenburger Innenstadt. Darin werden die Ergebnisse der Stadtteilarbeit in Osternburg vorgestellt. Darüber hinaus wird ein erweiterten Blick auf das Thema „Wohnen“ geworfen. Hier finden Sie weitere Informationen zu den Projekträumen »

Keramik im Pulverturm – Helena Sekot zeigt keramische Installation

2. Juli bis 27. August 2023

Im Jahr 2023 erhält Helena Sekot (Jahrgang 1996) den Förderpreis für Keramik und stellt ihre Werke im historischen Pulverturm aus. Unter dem Titel „Lichte Substanz“ präsentiert die Künstlerin eine multimediale Installation, in der Keramiken mit Glas, Fotografien, Klang und Film eine sinnliche Verbindung eingehen. Der wichtigste Preis für Künstlerische Keramik in Norddeutschland bietet jungen begabten Künstlerinnen und Künstlern die Möglichkeit, innovative Positionen vorzustellen.

Mehr Informationen zum Förderpreis „Keramik im Pulverturm“ »
Mehr über Helena Sekot »

„Ankerplatz“

Neue Pop-up-Ausstellung für 2023 in Planung!

Das ist der Oldenburger Stadthafen heute: Spaziergänge an der Promenade, Besuche in der ansässigen Gastronomie, Wohnen im neuen Quartier. Vor gar nicht so langer Zeit war das noch ganz anders: Industrieanlagen, Gewerbe, Verladen von Waren auf Transportschiffe, ein bisschen Rotlichtmilieu…

2023 zeigt das Stadtmuseum die vielen Gesichter des Oldenburger Hafens in einer Pop-up-Ausstellung, die an verschiedenen Orten im Hafengebiet zu sehen sein wird.

Weitere Informationen zum Stadtmuseum

Edith-Russ-Haus

Mechanical Manifestations – Soloausstellung Silvia Martes

2. Februar bis 26. März 2023

Die Experimentalfilme von Silvia Martes sind geprägt von nichtlinearen Handlungssträngen und Pseudofiktionen, bei denen sie mit Fakten und wissenschaftlichen Bereichen wie Neurologie, Psychologie und Physik spielt. Die Kurzfilme haben ihren Ursprung oft in autobiografischen Erfahrungen, die durch kollektives menschliches Verhalten tradiert werden. Die Handlungsstränge entstehen in einem Prozess, in dem Martes selbst die Sets baut, die Kamera führt, schauspielert, Regie führt und schneidet.

Die Filme von Martes entstehen meist nicht nach einem festen Drehbuch. Durch literarische Recherchen, autobiografische Geschichten und Interaktionen mit Schauspielerinnen und Drehorten entfaltet sich nach und nach eine Erzählung. Diese besondere Arbeitsweise bleibt in den fertigen Filmen bewusst sichtbar. Durch Fotos, Voice-over und schnelle Schnitte werden wir daran erinnert, dass eine Geschichte immer Verweise auf andere Geschichten enthält, von denen die meisten unausgesprochen und unerzählt bleiben.

Islands of Extreme [Arbeitstitel] – Soloausstellung James Newitt

20. April bis 11. Juni 2023

Die erste Soloausstellung des tasmanischen Künstlers James Newitt in Deutschland umfasst fünf installative Arbeiten, darunter eine Auftragsarbeit. Newitt arbeitet vor allem mit bewegten Bildern und Texten, macht aber auch Installation, bei denen ein Netzwerk von verschiedenen Materialien über den gesamten Ausstellungsraum verteilt sind, die so ein Spiel von Kodierung und Dekodierung bilden.

In allen gezeigten Arbeiten geht es um menschliche Beziehungen, um Isolation, Kommunikation und das Verhältnis zur Umwelt. Sie drehen sich um freiwillige wie auch erzwungene Einsamkeit, der Suche nach unabhängigen Orten und der Kommunikation von Einzelnen mit der ganzen Welt. Eine besondere Rolle spielen in dieser Ausstellung Inseln, sowohl als romantisch verklärte, als auch als klaustrophobische Orte.

On Waste, Creativity and Reproduction [Arbeitstitel] – Internationale Gruppenaustellung mit Lucy Beech

6. Juli bis 1. Oktober 2023

Die Gruppenausstellung „On Waste, Creativity and Reproduction“ werden wir gemeinsam mit der Stipendiatin Lucy Beech über einen längeren Zeitraum hinweg konzipieren, ähnlich wie wir das mit der Künstlerin Petra Bauer in der Ausstellung Red Umbrella Struggles (2019) gemacht hatten. Der Hintergrund für diese Herangehensweise liegt in der inhaltlichen und formalen Komplexität des Projektes von Lucy Beech, das aus drei Teilen bestehen wird: einem Film, einer Publikation und einer Serie von Lecture-Performances.

Die Arbeiten von Lucy Beech sind das Ergebnis von Forschungen an den Schnittstellen von Technikgeschichte, Queer-Feminismus, Umweltwissenschaft und Tierstudien und entstehen oft in experimenteller Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern, Technologen, Historikern und anderen Künstlern und Choreographen. Die jüngsten Filme von Beech konzentrieren sich auf die ökologischen Implikationen des Reproduktionsmanagements und auf die Frage, inwieweit Technologien das Potenzial haben, die Vielfalt neuer Familienformen, Lebensstile, Geschlechter und sexueller Identitäten zu unterstützen.

Weitere Informationen zum Edith-Russ-Haus

Hier kommen Sie zur Internetseite vom Edith-Russ-Haus für Medienkunst »

Horst-Janssen-Museum

Das Horst-Janssen-Museum hat bis voraussichtlich 31. März 2023 geschlossen. Grund sind die Bauarbeiten für den Neubau des benachbarten Stadtmuseums.

Weitere Informationen zum Horst-Janssen-Museum

Zuletzt geändert am 16. Januar 2023