Infoveranstaltung zum ersten Grobkonzept und Architekturwettbewerb

Das Stadtmuseum will neue Wege gehen: Am Mittwoch, 22. August 2018, laden das Stadtmuseum Oldenburg und die Freunde und Förderer des Stadtmuseums e.V. interessierte Bürgerinnen und Bürger ein, sich über das Grobkonzept für das neue Stadtmuseum zu informieren. Stefan Iglhaut von der Berliner Agentur Iglhaut + von Grote wird die Ideen und Überlegungen vorstellen, bevor er gemeinsam mit Oberbürgermeister Jürgen Krogmann, Dr. Nicole Deufel und Dr. Andreas von Seggern für Fragen und Anregungen aus dem Publikum zur Verfügung steht. Bernard Krause (Leitung Hochbau, Eigenbetrieb Gebäudewirtschaft und Hochbau, Stadt Oldenburg) wird zudem über den nun folgenden Architektenwettbewerb sprechen. Die Veranstaltung beginnt um 19 Uhr und findet im Hüppe-Saal des Stadtmuseums statt (Eintritt frei).

Nach einer Bürgerbeteiligung und einer Fachtagung im Jahr 2016 sowie einer Machbarkeitsstudie zu den architektonischen Möglichkeiten auf dem vorhandenen Grundstück in 2017 haben das Stadtmuseum und die Agentur Iglhaut + von Grote gemeinsam das Grobkonzept erstellt.

Erweiterung und Modernisierung des Stadtmuseums
„Wir werden das Museum neu denken, Kern dieser Veränderung ist die Erweiterung und Modernisierung des Stadtmuseums“, so Oberbürgermeister Jürgen Krogmann. Das neue Konzept bezieht aber den gesamten Standort mit ein, also auch die historischen Villen und das Horst-Janssen-Museum. „Die historischen Villen werden zukünftig zu einem eigenständigen kulturellen Angebot aufgewertet, das Horst-Janssen-Museum bleibt bei seiner bisherigen  Ausrichtung als Haus mit einer bedeutenden Grafiksammlung“, so Krogmann weiter.

Auch neue Besuchergruppen ansprechen
„Zudem werden wir stark auf Teilhaben achten und vor allem die Besuchergruppen ansprechen, die bisher nicht so häufig oder gar nicht ins Museum gekommen sind“, betont Krogmann.

Mit der Ausrichtung als Museumsforum folgt die Stadt einer Empfehlung des Büros Iglhaut und von Grote aus Berlin, dass mit der konzeptionellen Planung beauftragt worden war. Diese sieht vor, den gesamten Museumsstandort in die Planungen einzubeziehen.

Baukosten von etwa 14 Millionen Euro
Für die Umsetzung des Konzeptes rechnet die Stadt mit Baukosten von etwa 14 Millionen Euro. Mit der Umsetzung des Konzeptes könnte im Frühjahr 2020 begonnen werden.