Schenkung eines wertvollen Tagebuchs aus dem 19. Jahrhundert

Von Frau Ilse-Sybille Stapf aus Weimar erhielt jetzt das städtische Archiv ein Tagebuch, welches ihr Großvater Prof. Dr. Karl Markscheffel (1853-1907) während seiner Zeit als Lehrer an der Real- und Vorschule Oldenburg, dem heutigen Herbartgymnasium, in der Zeit vom April 1878 bis April 1882 verfasste. Markscheffel zog im April 1878 nach Oldenburg zu und wohnte zunächst am Steinweg, später an der Marienstraße, dann Lindenallee. Auf über 500 eng beschriebenen Seiten schildert er ausführlich sein Leben in der Residenzstadt Oldenburg. Im Frühjahr 1882 verlässt er die Schule, die 1881 Oberrealschule geworden war, um an der Realschule 1. Ordnung (späteres Realgymnasium) in Weimar eine neue Stelle anzutreten.

Die Archivalie ist eine faszinierende Quelle zur Stadtgeschichte Oldenburgs in der Zeit des Kaiserreichs und beleuchtet das soziale Leben in besonderer Weise.