M Theater in Oldenburg (1807-, 1833-1938)

Das Theater in Oldenburg wurde 1833 als private Einrichtung gegründet. In der Folgezeit wechselte der Träger des Theaters zu wiederholten Malen, bis es 1868 Großherzogliches Theater wurde. Nach dem Thronverzicht des Großherzogs im Jahre 1918 – unterbrochen von einem fünfmonatigen Zwischenspiel in den Tagen der Revolution 1918/19 – übernahm es die Stadt Oldenburg als „Oldenburger Landestheater“. Ein Vertrag zwischen der Stadt und dem Land Oldenburg vom 26. April/5. Mai 1919 sicherte eine Beteiligung des Landes an den laufenden Kosten.

Aufgrund des § 35 des Oldenburgischen Finanzausgleichsgesetzes vom 2. September 1938 (Oldenburgisches Gesetzblatt Bd. 50, S. 609/628) gingen das Eigentum am Theater und an den dazugehörigen Grundstücken mit Wirkung vom 1. April 1938 auf das Land Oldenburg über. Kraft dieses Gesetzes übernahm das Land auch das Personal des Theaters.

Nunmehr hatte die Stadt Oldenburg einen alljährlichen Theaterzuschuss an das Land zu leisten. Dies geschieht auch heute noch.

Das erste hölzerne Theatergebäude entstand 1833 auf der sogenannten „Elenden-Buden-Bastion“ vor der Gaststraße; es wurde dort im Jahre 1881 durch einen Massivbau ersetzt (Nr. 120); dieser brannte 1891 ab (Nr. 121, 132) und wurde an gleicher Stelle wieder aufgebaut.

Der im Bestand 262-1 M aufzunehmende Archivalienbestand aus dem Stadtarchiv Oldenburg ist dort schon vor 1931 vorhanden gewesen, aber früher (abgesehen von den Text- und Rollenbüchern) noch nicht systematisch verzeichnet worden. Auf vielen Stücken ist der damals übliche Stempel „Stadtarchiv Oldenburg i. O.“ oder die Schrift des damaligen Stadtarchivars Prof. Dr. Dietrich Kohl zu finden.

Die vorstehend erwähnte Ordnung der Text- und Rollenbücher hatte Herr Dr. Hans Heering schon 1967 vorgenommen. Die vollständige Verzeichnung wurde durch Joachim Schrape abgeschlossen.

Herr Dr. Heering verfaßte auch eine umfangreichere Abhandlung über „Das Oldenburger Theater unter Starkloff“ (Oldenburger Jahrbuch Bd. 68, 1969, S. 77-146), in der ein ausführlicher Nachweis sonstiger Veröffentlichungen enthalten ist. Ergänzend seien hier noch die folgenden Publikationen genannt:
Hoftheater Landestheater Staatstheater, Beiträge zur Geschichte des Oldenburgischen Theaters, erschienen 1983 im Holzberg Verlag Oldenburg und Ludwig Starkloff 1789-1850 Erinnerungen, erschienen 1986 Holzberg Verlag Oldenburg.

Im Bestand 262-1 A befinden sich bereits Theaterakten, vorwiegend Bausachen, unter den Nummern 2888, 2889, 2896, 2905-2978.