Stadtmuseum klärt über Herkunft von Objekten auf

Neue Vitrine zeigt aktuelle Provenienzforschung

Die Besucherinnen und Besucher des Stadtmuseums können sich seit Anfang April 2019 vor Ort über die Herkunftsforschung zu Sammlungsbeständen informieren. Die Provenienzforschung findet in der Regel zwar hinter den Kulissen eines Museums statt, wird am Stadtmuseum mithilfe einer Station in den historischen Villen nun aber öffentlich zugänglich gemacht. Eine Sondervitrine stellt einzelne Verdachtsfälle und bisher ungeklärte Erwerbungen sowie relevante Schriftstücke aus dem Museumsarchiv vor.

Siegfried und Henny Insel
Im Mittelpunkt steht dabei aktuell die Geschichte von Siegfried und Henny Insel, die bis 1936 in Oldenburg lebten. Aus ihrem ehemaligen Besitz befindet sich im Stadtmuseum eine Zinnkanne und Hochzeitsschmuck, die als Schenkung 1997 ans Haus kamen. Ungeklärt hingegen die Herkunft einiger Grafiken, die das Stadtmuseum 1941 von einem Kunsthändler ankaufte. Sabine Stührholdt hofft, Fälle wie diesen klären zu können. „Es ist wichtig, dass wir die Herkunft unserer Sammlungsstücke kennen und unrechtmäßig erlangte Werke und Objekte wenn möglich an ihre ursprünglichen Eigentümer oder deren Nachkommen zurückgeben“, erklärt Sabine Stührholdt.

NS-verfolgungsbedingt entzogenes Kulturgut im Mittelpunkt
Bei der Provenienzforschung steht die Auffindung von NS-verfolgungsbedingt entzogenem Kulturgut im Mittelpunkt, ehemalige Eigentümerinnen und Eigentümer sind dabei häufig jüdische Bürgerinnen und Bürger. Ihr Eigentum wurde beschlagnahmt, sie mussten es unter Zwang oder aus wirtschaftlicher Not veräußern oder bei der Flucht zurücklassen. Über Umwege fanden manche dieser Gegenstände ihren Weg in die Museen.

Bis 2020 sollen im Stadtmuseum Oldenburg etwa 1.700 Werke und Objekte auf ihre Provenienz untersucht werden. Das Projekt am Stadtmuseum ist eines von 20 langfristigen Projekten zur systematischen Erschließung von Sammlungsbeständen, die bisher in Niedersachsen vom Deutschen Zentrum Kulturgutverluste gefördert worden sind. Am Mittwoch, 10. April 2019, findet erstmals der Internationale Tag der Provenienzforschung statt. In Oldenburg bieten das Stadtmuseum und das Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte ein gemeinsames Programm an »