Neues Konzept und Architektenwettbewerb für Neubau vorgestellt

Vielfalt zeigen: Stadtmuseum setzt auf Beteiligung

Über das erste Grobkonzept und die Planungen für einen Architektenwettbewerb auf dem Weg zum neuen Stadtmuseum konnten sich die Bürgerinnen und Bürger am Mittwoch, 22. August 2018, informieren. Die Berliner Agentur Iglhaut + von Grote hatte das Konzept gemeinsam mit Dr. Nicole Deufel, Leiterin des Amtes für Museen, Sammlungen und Kunsthäuser, und Dr. Andreas von Seggern, Leiter des Stadtmuseums, erarbeitet.

Oberbürgermeister Jürgen Krogmann sieht die Entwicklung des Stadtmuseums auf einem guten Weg: „Die Bürgerbeteiligung und die architektonische Machbarkeitsstudie haben eine hervorragende Basis geschaffen, auf der wir nun aufbauen.“ Im Zentrum der Überlegungen stehen Teilhabe und Vielfalt, wie Dr. Nicole Deufel betont: „Grundlage des neuen Konzeptes waren unter anderem die Ergebnisse einer Bürgerbeteiligung. Es ist uns wichtig, die Bürgerinnen und Bürger von Anfang an in die Planungen einzubeziehen, denn das neue Stadtmuseum soll die Vielfalt Oldenburgs abbilden und möglichst viele Gruppen mit einbinden.“ Vor diesem Hintergrund seien die große Resonanz und die regen Diskussionen während der Informationsveranstaltung ein gutes Zeichen.

Das Konzept des Neubaus
Das Konzept sieht vor, die historischen Villen als eigenständiges museales Angebot zu etablieren und der stadtgeschichtlichen Sammlung in einem Neubau mehr Raum zu geben. Sonderausstellungen, die ebenfalls im Neubau untergebracht werden sollen, können durch Impulse aus der Stadtgesellschaft entstehen und durch Erfahrungen und Exponate vonseiten der Bürgerinnen und Bürger bereichert werden. „Das Stadtmuseum soll einen Raum bieten, in dem die Themen, die die Stadt bewegen, aufgegriffen und diskutiert werden können. Das gilt für Themen der Stadtgeschichte ebenso wie für aktuelle Fragen“, sagt Dr. Andreas von Seggern. Gestärkt werden in diesem Zuge die Museumspädagogik und das ehrenamtliche Engagement in der Museumsarbeit.

Diese Öffnung soll auch architektonisch deutlich werden, indem neben den Ausstellungsräumen ein großzügiges Foyer, ein Veranstaltungsraum und eine Aktionsfläche entstehen, die verschiedenen Projekten und Initiativen eine Bühne gibt und die zugleich Treffpunkt und öffentlicher Raum ist.

Der Architektenwettbewerb
Zur Umsetzung des Museumsneubaus ist ein Architektenwettbewerb mit hochbaulichem und freiraumplanerischem Ideenteil und bis zu 20 Teilnehmenden geplant. Die Entwürfe werden ab Januar 2019, im Anschluss an die teils öffentliche Preisgerichtssitzung, im Stadtmuseum ausgestellt. Für den angestrebten Neubau sind bereits Fördermittel des Bundes in Höhe von 8,5 Millionen Euro bewilligt worden. „Nach dem Architektenwettbewerb kann voraussichtlich 2020 der Baubeginn erfolgen. Mit dem Neubau und einem modernisierten Konzept wird das Museum eine große Bereicherung für die Stadt“, so Oberbürgermeister Krogmann.

Der Verein der Freunde und Förderer des Stadtmuseums freut sich sehr, dass mit dem Architektenwettbewerb die Realisierungsphase für das neue Stadtmuseum beginnt, sagt dessen Vorsitzende Inge von Danckelman: „Unser Hauptanliegen ist es, für das neue Stadtmuseum zu werben und Begeisterung zu wecken. Daher hoffen wir auf viele weitere Mitstreiter, die an der Entstehung ihres Museums mitwirken möchten. Das Stadtmuseum wird zu einem Ort für die gesamte Stadtgesellschaft und ist somit eine wichtige Investition in die Zukunft Oldenburgs.“ Unter www.freunde-stadtmuseum-oldenburg.de » gibt es weitere Informationen zum Förderkreis.

Das Grobkonzept können Sie sich hier herunterladen » (PDF, 5 MB).