AWB blickt auf dynamische Entwicklung zurück – Chronik und Quiz auf der Internetseite

Saubere Arbeit: 25 Jahre Abfallwirtschaftsbetrieb

70.000 Tonnen Abfälle, zweieinhalb Millionen Mülltonnen-Leerungen, 675.000 zurückgelegte Fahrzeug-Kilometer bei der Abfallsammlung und Straßenreinigung, 160.000 Kundinnen und Kunden an den Wertstoffannahmestellen: Der Abfallwirtschaftsbetrieb (AWB) Stadt Oldenburg kann mit beeindruckenden Jahreszahlen aufwarten. Die Daten sind Ausdruck der dynamischen Entwicklung, die die Abfallentsorgung und Abfallverwertung in Oldenburg in den vergangenen 25 Jahren unter der Regie des AWB genommen haben. 1996 wurde der aus dem Stadtreinigungsamt hervorgegangene AWB als Eigenbetrieb gegründet.
Als zuständige Dezernentin gratuliert Dr. Julia Figura dem AWB zum Jubiläum im Jahr 2021: „Der Abfallwirtschaftsbetrieb Stadt Oldenburg steht seit 1996 für kostengünstige und zuverlässige Abfallentsorgung und damit seit einem Vierteljahrhundert für eine professionelle, kundenorientierte sowie umweltfreundliche Dienstleistung im Bereich der Abfallwirtschaft. Ich bedanke mich bei den Bediensteten des AWB für ihr Engagement.“

Großer Wandel in der Abfallwirtschaft

AWB-Betriebsleiter Volker Schneider-Kühn blickt zurück: „Nur wenige Wirtschaftszweige haben sich im Laufe der Zeit so gewandelt wie die Entsorgungswirtschaft.“ Bis Anfang der 1990er Jahre habe man in der Abfallwirtschaft „nur“ die reine Müllbeseitigung gesehen. „Heute sind unsere Standorte längst zu modernen Wertstoffzentren geworden, in denen viele verschiedene Abfallstoffe getrennt erfasst, behandelt und dann der stofflichen und energetischen Verwertung zugeführt werden. Die heutige Entsorgungswirtschaft versteht sich zum einen bei übernommenen Abfällen als wichtiger und ökologischer Partner der Industrie, zum anderen gewinnen aber auch Abfallvermeidung und umweltfreundlichere Antriebstechnologien erfreulicherweise zunehmend an Bedeutung“, erläutert Schneider-Kühn.

AWB-Geschichte

Geradezu bahnbrechend war Anfang 1996 die Einführung der Biotonne. Dadurch wurden in Oldenburg erstmalig Bio- und Restabfall getrennt voneinander gesammelt. Ende 2003 wurde die Deponierung am Standort Eidechsenstraße beendet, in der Folgezeit wurden die Deponieflächen rekultiviert und 2004 in Neuenwege eine mechanische Abfallbehandlungsanlage in Betrieb genommen. Heute betreibt der AWB neben der Abfallbehandlungsanlage ein Kompostwerk, zwei Wertstoffannahmestellen und ein Schadstofflager und beschäftigt 170 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Die Verwaltung hat ihren Sitz am Betriebshof an der Wehdestraße – dort sind auch der Fuhrpark für Abfallsammlung und Straßenreinigung sowie die Werkstatt und das Servicebüro untergebracht. Diese und weitere Meilensteine in der AWB-Geschichte enthält eine Chronik, die der AWB zu seinem Jubiläum herausgibt.
Hier ist die 48-seitige Chronik des Abfallwirtschaftsbetrieb einsehbar » (PDF, 18,2 MB, barrierefrei)

Online-Quiz

Zwar kann der AWB sein 25-jähriges Bestehen Pandemie-bedingt nicht feiern, teilhaben lassen am Jubiläum möchte er die Öffentlichkeit aber dennoch. Und zwar mit einem Online-Quiz rund um das Thema Abfallwirtschaft. Wer beispielsweise weiß, wie lange eine Besichtigung des Entsorgungszentrums am Barkenweg dauert oder wie ein Coffee-to-go-Becher richtig entsorgt wird, hat gute Gewinnchancen. Die ersten 300 Menschen, die alle zehn Fragen korrekt beantwortet haben, können sich einen Gutschein über einen 45-Liter-Kompostsack ausdrucken.

Hier gelangen Sie zum Quiz des Abfallwirtschaftsbetrieb »