Kunststoffreduzierter Wochenmarkt

Vermeidung von Plastik auf den Oldenburger Wochenmärkten

Projekt „Kunststoffreduzierte Wochenmarkt“

Der AWB hat in Zusammenarbeit mit dem Bürger- und Ordnungsamt und dem Vorstand des Vereins der Marktkaufleute das Projekt „Kunststoffreduzierter Wochenmarkt“ initiiert. Damit wird das Ziel verfolgt, Kunststoffverpackungen, die auf Wochenmärkten an die Kundinnen und Kunden abgegeben werden, zu reduzieren und zugleich die Marktbesucherinnen und Marktbesucher für die Problematik im Umgang mit Kunststoffen zu sensibilisieren. Darüber hinaus hat sich der Abfallwirtschaftsbetrieb Stadt Oldenburg vorgenommen, die Zahl der Einwegverpackungen – insbesondere aus Kunststoffen – weiter zu reduzieren und Mehrwegverpackungen zu fördern. Der kunststoffreduzierte Wochenmarkt ist eingebettet in die Kampagne zur Reduzierung von Störstoffen im Bioabfall, welche im Oktober 2018 vom Abfallwirtschaftsbetrieb Stadt Oldenburg initiiert wurde. Besonderes Augenmerk galt bei der Bioabfallkampagne Kunststoffverpackungen, die beim Kompostierungsprozess nicht vollständig zersetzt werden.

Wie erhalten Marktstände das Zertifikat?

In Gemeinschaftsarbeit zwischen der Stadt und dem Vorstand des Vereins der Oldenburger Marktkaufleute wurde ein Kriterienkatalog entwickelt, der festlegt, welche Verpackungen kunststofffrei sein müssen. Die Stände, die die Vorgaben des Kriterienkataloges erfüllen und somit bewusst weniger Kunststoffverpackungen ausgeben, werden mit einem Zertifikat der Stadt Oldenburg ausgezeichnet. Das Zertifikat können die Händler an ihrem Verkaufsstand für ihre Kundinnen und Kunden sichtbar anbringen.
Weitere Informationen zum kunststoffreduzierten Wochenmarkt erhalten Sie unter 0441 235-4444.

Zuletzt geändert am 29. April 2022