Geld richtig verteilen

Amt für Controlling und Finanzen

Die Stadt Oldenburg hat, wie du auf diesen Seiten sehen kannst, viele Aufgaben. Zur Erfüllung der Aufgaben wird Personal und Material benötigt, das kostet Geld. Das Geld bekommt die Stadt Oldenburg von den Bürgerinnen und Bürgern, zum Beispiel über Steuern. Das Amt für Controlling und Finanzen kümmert sich darum, dass ausreichend Geld zur Erfüllung der notwendigen Aufgaben zur Verfügung steht.

Das Amt für Controlling und Finanzen umfasst die Aufgabenbereiche Finanzen, Controlling und Stadtkasse, die jeweils einem Fachdienst zugeordnet sind.

Der Fachdienst Finanzen

Immer im Herbst werden in einem Plan alle voraussichtlichen Einnahmen und Ausgaben des nächsten Jahres aufgelistet. Das ist der so genannte Haushaltsplan, ein richtig dickes Buch mit über 1.000 Seiten.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Fachdienstes Finanzen stellen diesen Plan in Absprache mit den Fachämtern auf. So wird zum Beispiel das Standesamt gefragt, wie viele Hochzeiten im nächsten Jahr zu erwarten sind. Dann werden die dafür notwendigen Ausgaben, zum Beispiel die Bezahlung der Standesbeamten, und eventuelle Einnahmen, zum Beispiel Gebühren, die die Stadt für die Hochzeitszeremonie erhebt, errechnet. Auch alle anderen Bereiche werden gefragt. Die Feuerwehr zum Beispiel wie viele neue Feuerwehrautos benötigt werden, die Bibliotheken, welche Bücher ausgetauscht beziehungsweise neu angeschafft werden sollen.

Alle Ausgaben und Einnahmen werden im Haushaltsplan zusammengetragen. Wenn der Plan fertig ist, muss der Rat der Stadt Oldenburg entscheiden, ob er so in Ordnung ist.

Nicht mehr ausgeben als einnehmen

Insgesamt kommen so jährlich Ausgaben in Höhe von fast 580 Millionen Euro zusammen. Das entspricht mehr als einer Millionen Fahrräder beziehungsweise 29.000 Autos. Eine Menge Geld. Die Stadt Oldenburg hat aber allein über 2.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die monatlich ihren Arbeitslohn bekommen. Die Kosten für das Personal sind also besonders hoch. In der Regel ist der Haushalt so geplant, dass nicht mehr ausgegeben, als eingenommen wird. 

Nach Beginn des Jahres kümmern sich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Fachdienstes Finanzen darum, dass der Plan möglichst eingehalten wird. Außerdem werden im Fachdienst Finanzen verschiedene Steuern erhoben. Zum Beispiel die Hundesteuer, die jede und jeder bezahlen muss, die oder der in Oldenburg wohnt und einen Hund hat.

Der Fachdienst Controlling

Die Aufgabe des Fachdienstes Controlling ist die „Rationalitätssicherung der Führung“. Das klingt kompliziert, ist es aber nicht. Das Management – das sind bei der Stadt Oldenburg der Oberbürgermeister, die Dezernentinnen und Dezernenten und die Amtsleitungen – müssen ständig vieles entscheiden. Oft sind ihnen dabei nicht alle Dinge für eine vernünftige Entscheidung bekannt. Man sagt, sie müssen Entscheidungen unter Unsicherheit treffen. Oftmals verlassen sie sich auch auf ihr Bauchgefühl. Das ist ganz normal. Weil viele Entscheidungen aber bedeutsam sind und viel kosten, soll zumindest vor diesen Entscheidungen viel Licht ins Dunkel gebracht werden. Das Management soll wissen, was seine Entscheidung bedeutet. Das ist eine wichtige Aufgabe des Controllings, die auch Transparenz genannt wird. Damit sichern die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Fachdienstes Controlling das Bauchgefühl des Managements ab. Das ist „Rationalitätssicherung der Führung“. Das Wort Rationalitätssicherung leitet sich übrigens aus dem lateinischen Wort „ratio“ ab und bedeutet „Vernunft“.

Beteiligungen der Stadt Oldenburg

Zur Stadt Oldenburg gehören neben den hier beschriebenen Ämtern auch so genannte Beteiligungen. Das sind Unternehmen, die die Stadt für bestimmte Aufgaben gegründet hat. Dazu gehören zum Beispiel das OLantis Huntebad, das städtische Krankenhaus/Klinikum und die VWG, die den Busverkehr und die Wasserversorgung in Oldenburg regelt. Für diese Unternehmen wird an Stelle des oben genannten Haushaltsplanes ein so genannter Wirtschaftplan erstellt. Dessen Aufstellung stimmen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Fachdienstes Controlling mit den städtischen Unternehmen ab.

Ein zweites wichtiges Thema am Fachdienst Controlling ist daneben das so genannte Investitions-Controlling. Hier werden große Investitionsvorhaben, zum Beispiel der Bau einer neuen Schule oder der Umbau einer bestehenden Schule, im Vorfeld genau geprüft, um zu vermeiden, dass unnötig Geld ausgegeben wird.

Die Stadtkasse

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Fachdienstes Stadtkasse stellen sicher, dass alle Rechnungen, die die Stadt Oldenburg bekommt, bezahlt werden. Und sie sorgen dafür, dass die Stadt Oldenburg die geplanten Einnahmen, zum Beispiel die Steuern, gezahlt bekommt. Zahlt eine Bürgerin oder ein Bürger die Steuern nicht, wird sie beziehungsweise er vom Fachdienst Stadtkasse an die Zahlung erinnert.

Daneben guckt der Fachdienst Stadtkasse am Ende eines Jahres, welche Ausgaben und Einnahmen im Laufe des Jahres erfolgt sind. Hier spricht man vom so genannten Jahresabschluss.

Deine Fragen

Im Amt für Controlling und Finanzen kannst du alles erfahren, was mit den Themen Geld zusammenhängt. Wofür gibt die Stadt Oldenburg Geld aus? Wie viel kostet zum Beispiel der Bau und Betrieb einer Schule? Wofür bekommt die Stadt Oldenburg Geld? Wie hoch sind die Einnahmen aus der Hundesteuer? Wie schnell werden Rechnungen in der Regel bezahlt? Wenn du hierzu eine Frage hast, wende dich an das Amt für Controlling und Finanzen. Hier erfährst du, wo wir sitzen »