Rund um den Müll

Der Abfallwirtschaftsbetrieb

Weißt du, was der Abfallwirtschaftsbetrieb der Stadt Oldenburg, kurz AWB, alles so macht? Unser Trolli zeigt es dir!

Denn der AWB kümmert sich nicht nur um Müll, sondern zum Beispiel auch um den Winterdienst. Oder darum, dass die Straßen sauber bleiben. Wie das alles funktioniert und was dahinter steckt, liest du auf dieser Seite.

Ab in die Tonne: Abfallentsorgung

Jeder von uns erzeugt Müll. Überlege mal, welcher Müll bei dir zu Hause so alles anfällt. Bestimmt eine ganze Menge: Speisereste, Papier, Milchkartons, Plastikverpackungen, Marmeladengläser, Glühbirnen und und und. Du siehst, es gibt viele verschiedene Abfallarten. Daher solltest du ihn getrennt sammeln und jeweils in die richtige Mülltonne werfen.

Wenn die Mülltonnen voll sind, kommen die großen Müllwagen und leeren sie. Kannst du dir vorstellen, wie viel Müll in so einen Wagen passt? Zehn Tonnen! Das ist fast so viel, wie zwei ausgewachsene Elefanten zusammen wiegen. Eine ganze Menge, oder? Damit der ganze Müll auch mitgenommen werden kann, wird er ordentlich zusammengepresst.

Wo kommt der Müll hin?

Weißt du, wo der Müll hingebracht wird? Das kommt auf den Müll an. Sachen, wie zum Beispiel Glühbirnen, Asche, Staubsaugerbeutel, Tapeten- und Teppichreste gehören in die schwarze Restmülltonne.

Das alles sind Gegenstände, die sich nur schwer oder gar nicht wieder verwerten lassen. Die Müllwagen vom AWB fahren mit deinem Restmüll zu einer riesigen Halle am Rande von Oldenburg, nämlich nach Neuenwege. Diese riesige Halle ist die Abfallbehandlungsanlage des AWB.

Dort kippen die Müllfahrzeuge den Abfall in eine große Halle. Anschließend wird der Abfall von einer Maschine stark zerkleinert und sortiert. Dabei werden verwertbare Stoffe wie beispielsweise Metalle heraussortiert, um sie wieder verwerten zu können. Diese Wiederverwertung nennt man „Recycling“. Dieses Wort hast du bestimmt schon einmal gehört. Der Müll, der nicht mehr zu gebrauchen ist, wird in große Container gepresst und zu einer Mülldeponie gefahren und abgelagert.

Hier erfährst du, welcher Müll in welche Tonne kommt und welcher Müll in keine Tonne kommt »

Saubere Sache: Straßenreinigung

Auch das machen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vom AWB. Die haben eine Menge zu tun! Stell dir vor, in Oldenburg werden jeden Tag ungefähr 400 Papierkörbe geleert und in einer Woche rund 670 Kilometer an Straßen gereinigt. Überall und zu jeder Jahreszeit sind fleißige Helferinnen und Helfer im Einsatz. Mit Kehrfahrzeugen werden Straßen und Radwege sauber gehalten.

Auch das machen Leute vom AWB. Die haben eine Menge zu tun. Stell dir vor, in Oldenburg werden jeden Tag ungefähr 400 Papierkörbe geleert und in einer Woche rund 670 Kilometer an Straßen gereinigt. Überall und zu jeder Jahreszeit sind fleißige Helfer im Einsatz. Mit Kehrfahrzeugen werden Straßen und Radwege sauber gehalten.

Außerdem sind überall in Oldenburg Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unterwegs, die zu Fuß den Müll aufsammeln, den viele Leute einfach so wegwerfen und nicht in die dafür vorgesehenen Papierkörbe schmeißen. Das ist natürlich sehr ärgerlich. Es sieht nicht schön aus und schlecht ist es auch für die Umwelt. Wenn du also selbst in der Stadt (oder auch anderswo) unterwegs bist: Wirf deinen Müll bitte nie achtlos weg sondern immer in einen der zahlreichen Mülleimer.

Einsatz bei Schnee und Eis: Winterdienst

Damit du sicher in den Kindergarten oder in die Schule gehen kannst, kümmern sich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des AWB darum, dass im Winter bei Eis und Schnee Straßen, Fuß- und Radwege geräumt und gestreut werden. Wenn es nötig ist, beginnen sie bereits um 5 Uhr morgens damit!

Spezielle Streufahrzeuge oder auch Lastwagen, die vorne einen großen Schneepflug haben, helfen dabei, dass du auch im Winter deine Ziele sicher erreichen kannst. Vor privaten Häusern muss jeder selbst dafür sorgen, dass die Gehwege geräumt oder gestreut werden. auf jeden Fall solltest du bei Eis und Schnee vorsichtiger als sonst unterwegs sein, da du oder auch andere Menschen oder Autos schnell ins Rutschen geraten können und länger brauchen, um wieder zu stehen.