Welcher Müll gehört in welche Tonne?

Alle kompostierbaren Abfälle wie zum Beispiel Speisereste, Kaffeefilter, Pflanzen, Rasenschnitt oder Laub wirfst du dort hinein. Diesen Biomüll bringen die Müllwerkerinnen und Müllwerker des AWB zum Kompostwerk, das sich auch in Neuenwege direkt neben der Abfallbehandlungsanlage befindet. Dort wird der Bioabfall zu Kompost verarbeitet. Kompost ist Naturdünger, den du kaufen und dann zum Beispiel bei dir zu Hause in den Beeten verteilen kannst. Deine Pflanzen werden dann besonders gut wachsen.

Welcher Müll gehört nicht in die Tonne?

Giftige Abfälle gehören in keine Tonne! Sie müssen gesondert entsorgt werden. Giftige Abfälle – das sind zum Beispiel Altbatterien, Lackreste, Energiesparlampen, Dünge- und Pflanzenschutzmittel. Sie sind schädlich für unsere Umwelt. Deshalb werden sie auch schadstoffhaltige Abfälle genannt. Du kannst sie zu den zwei Schadstoffannahmestellen in die Stadtteile Neuenwege (Holler Landstraße/Barkenweg) oder Ofenerdiek (Langenweg/Felix-Wankel-Strasse) bringen.

Oder du wartest, bis das Schadstoffmobil des AWB in deinen Stadtteil kommt. Die Termine findest du im Abfuhrkalender. Er wird deinen Eltern jedes Jahr zugeschickt und kann auch online auf der Website des AWB » für die jeweilige Straße angesehen und heruntergeladen werden. Dann hast du es nicht so weit, diesen Müll richtig zu entsorgen und die Umwelt freut sich auch!

Und was genau ist Sperrmüll?

Sperrige und große Gegenstände wie zum Beispiel alte Möbel, Matratzen, Waschmaschinen oder ganze Teppiche müssen beim  AWB zum Sperrmüll angemeldet werden. Diese werden dann abgeholt und auch in die Abfallbehandlungsanlage nach Neuenwege gebracht. Dort wird der Sperrmüll sortiert. Ein Teil wird wiederverwertet. Andere Teile werden mit großen Maschinen stark zerkleinert, gepresst und anschließend auf eine Mülldeponie gefahren und abgelagert.

So sieht es aus, wenn unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Sperrmüll entsorgen. Man kann Sperrmüll beantragen, zum Beispiel, wenn ihr euren Dachboden aufgeräumt habt oder wenn ihr neue Möbel bekommt und die alten nicht mehr zu gebrauchen sind. Dann kommt an einem festgelegten Termin der AWB mit einem großen Fahrzeug vorbei und holt alle möglichen sperrigen Gegenstände bei euch vor der Haustür ab.

Um welchen Müll kümmert sich der AWB nicht?

Die blaue Tonne

Weißt du, welcher Müll in die blaue Tonne gehört? Genau – Altpapier! Das sind zum Beispiel alte Zeitungen, Pappe, Zeitschriften oder Pappverpackungen. Aus dem alten Papier wird neues hergestellt: Auch hier heißt das Zauberwort „Recycling“!

Der gelbe Sack

In den gelben Sack wirfst du Verkaufsverpackungen unterschiedlicher Materialien. Plastikbeutel, Joghurt- oder Margarinebecher sind zum Beispiel Verpackungen aus Kunststoff. Alufolien und Schraubverschlüsse bestehen aus Metall. Getränke- und Milchkartons sind Verpackungen, die aus mehreren verschiedenen Materialien bestehen. Sie werden auch Verbundstoffe genannt.

Altglas

Was passiert eigentlich mit Altglas? Viele Glas- aber auch Kunststoffflaschen kannst du wieder in die Geschäfte zurückbringen und erhältst dann etwas Geld zurück. Man nennt diese Flaschen Mehrwegflaschen. Diese werden gesäubert und bis zu 60 Mal neu befüllt. Aber nicht alle Getränkeflaschen sind „Mehrwegflaschen“. Solche Einwegflaschen aber auch alte Konservengläser (zum Beispiel Marmeladen- oder Nutellagläser) wirfst du sortiert nach den jeweiligen Farben in Altglascontainer. Das Glas wird geschmolzen und es werden neue Flaschen und Gläser daraus hergestellt: Auch das ist „Recycling“!