„step2025“ – Stadtentwicklungsprogramm 2025

Das Stadtentwicklungsprogramm befasst sich mit langfristigen Entwicklungsperspektiven und -konzepten für die Stadt in ihrer Gesamtheit. Als Steuerungsinstrument dient es dazu, Entwicklungsschwerpunkte und Leitlinien für einen mittel- bis langfristigen Zeitraum zu entwickeln.

Der Rat der Stadt Oldenburg hat in seiner Sitzung am 31. März 2014 das Stadtentwicklungsprogramm 2025 beschlossen.

 

Die beschlossene Fassung steht hier » (PDF, 15,4 MB) zum Download bereit.

Die Kurzfassung - Flyer - steht hier » (PDF, 5 MB) zum Download bereit.

 

Vielfältiger Partizipationsprozeß

Das „step2025“ wurde nicht hinter verschlossenen Rathaustüren entwickelt. Da es die Zukunft aller Oldenburgerinnen und Oldenburger mitbestimmt, wurden in einer breit angelegten und intensiven Beteiligung Anregungen, Vorstellungen, Wünsche und Visionen gesammelt.

Neben Expertenworkshops und Abstimmungsgesprächen mit den Nachbarkommunen und den benachbarten Landkreisen fanden für die Oldenburger Bürgerinnen und Bürger vier Stadtbezirkskonferenzen » (PDF, 4,4 MB) statt. Zudem gab es im Rahmen einer Ferienpassaktion eine intensive Beteiligung von Kindern und Jugendlichen » (PDF, 3 MB) mit dem Thema „Bau die Stadt für Dich“. Dabei wurden speziell die Altersgruppen angesprochen, die sonst sehr schwer durch die Öffentlichkeitsarbeit erreicht werden. Im Rahmen der zweiten Öffentlichkeitsbeteiligung fand ein Stadtdialog » (PDF, 7,3 MB) statt. Sie alle haben das Stadtentwicklungsprogramm beeinflusst.

Regelmäßig einberufene verwaltungsinterne Arbeitsgruppen dienten der Rückkopplung des „step2025“ und waren die Arbeitsebene für die inhaltliche Abstimmung. In den politischen Gremien des Rates der Stadt Oldenburg erfolgte eine ständige Rückkopplung der jeweiligen Phasen des „step2025“. All dies wurde durch Informations- und Beteiligungsverfahren im Internet ergänzt.

Kinder-Reporter erklären Stadtentwicklung! Was bedeutet eigentlich „Stadtentwicklung“? Dieser Frage sind die Kinderreporter der Stadt Oldenburg auf den Grund gegangen. Und hier geht's zum Film der Kinder-Reporter »