E6 // Land unter im Nordwesten?

Mit seinen 1,98 m bräuchte es länger, bis ihm das (Hoch-)Wasser bis zum Hals stehen würde. Gute Voraussetzungen für den Geoökologen Dr. Helge Bormann (Jade Hochschule), der seit rund zwanzig Jahren zum Thema Wassermanagement forscht. Denn Wasser muss „gemanaged“ werden: Wir wollen vor Hochwasser geschützt sein und bei Trockenheit soll immer noch genügend Trinkwasser mit hoher Qualität aus dem Hahn kommen. Dass das keine leichte Aufgabe ist merken wir in Oldenburg, wenn der Pferdemarkt bei Starkregen wieder mal zur Wasserstraße wird. Küstenschutz und Entwässerung hat den Nordwesten in den letzten Jahrhunderten zu der Region gemacht, die wir heute kennen. Der Klimawandel könnte es den zuständigen Behörden zukünftig schwerer machen, uns vor „nassen Füßen“ zu bewahren. Worauf müssen wir uns einstellen? Auf einen Kaffee mit Dr. Helge Bormann werden wir über diese Themen plaudern. Neben aktuellen Forschungsprojekten in Ostfriesland, der Wesermarsch und der Stadt Oldenburg werden wir auch etwas über seine Forschungszeit in Afrika erfahren.
Dienstag, 10. März 2020
15.30 bis 17 Uhr
Raum 4, Fachstelle BE
2,50 Euro inklusive Kaffee/Tee und ein Stück Kuchen, mit Anmeldung »

Erzählcafé Anmeldung

Auch in diesem Semester werden bei der Anmeldung für das Erzählcafé Eintrittskarten verkauft. Diese können vorab im Büro des inForum, Kulturzentrum PFL, Peterstraße 3, erworben werden (Öffnungszeiten: Montag bis Donnerstag 10 bis 12 Uhr, Donnerstag zusätzlich auch von 14 bis 16 Uhr). Gerne können Eintrittskarten auch reserviert werden: über das ServiceCenter unter 0441 235-4444 oder über das Onlineformular ». Diese müssen spätestens 30 Minuten vor Beginn der Veranstaltung abgeholt werden – am Tag der Veranstaltung ist ein Verkauf zusätzlich zu den regulären Öffnungszeiten ab 14.30 Uhr möglich. Restkarten können noch kurz vor der Veranstaltung im Büro des inForum gekauft werden. Für weitere Infos und Rückfragen steht das inForum-Büro zur Verfügung. Telefon 0441 235-2781

 


Anmeldeverfahren
Alle Anmeldungen werden direkt über das ServiceCenter der Stadt Oldenburg, Telefon 0441235-4444 oder über das Onlineformular » entgegengenommen. Das ServiceCenter ist werktags von 7 bis 18 Uhr erreichbar.
Anmeldebeginn: Donnerstag, 19. März 2020 um 10 Uhr

E1 // Niemand hat die Absicht – Lesung und Erlebnisbericht

Wie kommt ein Jurist, der sonst nur Fachbeiträge schreibt, dazu, einen Roman zu verfassen? Dies ist eine der Fragen, auf die in der Veranstaltung eine Antwort vom Autor Jos F. Mehrings gegeben werden soll. Jos Mehrings war zunächst Assistent an der Uni Oldenburg, danach fünf Jahre Richter und anschließend bis zu seiner Pensionierung Professor für Wirtschaftsrecht an der Fachhochschule Münster. Dabei ist er mit der Bahn zwischen Oldenburg und Münster gependelt und hat die Zeit u.a. dazu genutzt, den Roman mit dem Titel „Niemand hat die Absicht“ zu schreiben. Herausgekommen ist eine im Jahre 1961 spielende tragikomische Geschichte um den Bürgermeister Heinrich Kollmann der fiktiven sauerländischen Gemeinde Malve. Gleich mehrfach erklärt der Bürgermeister den skeptischen Dorfbewohnerinnen und Dorfbewohnenern wider besseres Wissen, dass niemand die Absicht habe, eine Talsperre zu errichten. Außerdem geht er eine nicht erklärbare Beziehung zu der jungen Polin Ewa ein, die aber plötzlich wieder aus Kollmanns Leben verschwindet. Der Leser wird sich an manche Dinge aus den sechziger Jahren erinnern, etwa die Juno, Doktor Hoffmanns Idealstärke und nicht zuletzt an Eckes Edelkirsch. Jos Mehrings wird einige Auszüge lesen, aber auch Erlebnisse aus seiner Tätigkeit als Richter und Hochschullehrer schildern.
Dienstag, 14. April 2020
15.30 bis 17 Uhr
Raum 4, Fachstelle BE
2,50 Euro inklusive Kaffee/Tee und ein Stück Kuchen
mit Anmeldung »
Anmeldebeginn: Donnerstag, 19. März 2020 um 10 Uhr

 

E2 // „Und morgen sind sie wieder unsere Nachbarn“

Eine Zeitreise hinter Gittern – vom ehemaligen langjährigen Gefängnisdirektor der JVA Oldenburg Gerd Koop.
Gerd Koop leitete die JVA Oldenburg von 1991 bis 2018 und war über 40 Jahre im Strafvollzug beschäftigt. Er hat über Jahrzehnte den Strafvollzug in Deutschland mitgeprägt, ist Autor vieler Veröffentlichungen und war 14 Jahre im Vorstand des Präventionsrates Oldenburg. Er ist Träger des Großen Stadtsiegels der Stadt Oldenburg. Gerd Koop wird eindrucksvoll über seine beruflichen und persönlichen Erfahrungen im Umgang mit Straftätern berichten.
Dienstag, 12. Mai 2020
15.30 bis 17 Uhr
Raum 4, Fachstelle BE
2,50 Euro inklusive Kaffee/Tee und ein Stück Kuchen
mit Anmeldung »
Anmeldebeginn: Donnerstag, 19. März 2020 um 10 Uhr

E3 // Im Alter gemeinsam leben statt einsam sein

Seit Jahren erreicht Dr. Henning Scherf Menschen durch seine offene Art, auf sie zuzugehen. Bekannt ist der Bremer immer noch als ehemaliger Bürgermeister und Präsident des Senats der Freien Hansestadt. Viele Menschen weit über Bremens Grenzen hinaus, kennen Dr. Henning Scherf als Autor seiner Bücher, mit vielen spannenden Aussagen zum Leben in Gemeinschaft und im Alter bis hin zum Tod. „Grau ist bunt – Was im Alter möglich ist“, „Gemeinsam statt einsam“, „Mein Leben, warum jung“, „Altersreise“ und „Das letzte Tabu“. Deutlich ist zu erkennen, welche Themen Henning Scherf am Herzen liegen. Ausgesprochen wichtig sind für ihn soziale Teilhabe und ehrenamtliches Engagement, Absicherung und Armut und besonders das inzwischen weit verbreitete Thema Wohnen und Quartier. Seit über drei Jahrzehnten lebt er mit seiner Frau Luise und Freunden in einer Wohngemeinschaft in einem Bremer Haus, das entsprechend umgebaut wurde. Dieses Wohnkonzept sieht er als „wirkliche Alternative“ zu Heimen an. Einsamkeit kennt der 81-Jährige nicht. Er plädiert unermüdlich für diese Form des Zusammenlebens in lebendiger Hausgemeinschaft, statt einsam zu leben – insbesondere im Alter. Selbstbestimmtes, aktives Altwerden bedeute, sich auf Menschen einzulassen, aufeinander zu achten, sich gegenseitig zu stützen und zu teilen.
Im Erzählcafé wird Dr. Henning Scherf über die Wohnform des gemeinsamen Wohnens mit Jung und Alt sprechen. Gern kommt er dabei auch mit Ihnen ins Gespräch und beantwortet Ihre Fragen.
Dienstag, 9. Juni 2020
15.30 bis 17 Uhr
Vortragssaal, PFL
mit Anmeldung »
Anmeldebeginn: Donnerstag, 19. März 2020 um 10 Uhr

Aufgrund der großen Nachfrage findet der Vortrag im PFL Vortragssaal statt. Im Anschluss gibt es für Interessierte, wie gewohnt, für 2,50 Euro Kaffee/ Tee und ein Stück Kuchen in Raum 4, Fachstelle BE

E4 // FORUM St. Peter sucht Stadt neu

Da ist vor fünf Jahren in der Mitte Oldenburgs ein neues Gebäude an der 144 Jahre alten katholischen Stadtkirche gebaut worden. Beide zusammen, alte Forumskirche (1873-1876) und neues Forumsgebäude, bilden das Forum St. Peter, eines von über 116 Citypastoral- Projekten in Deutschland. Hier soll ein Ort sein, an dem alle Menschen willkommen sind – unabhängig von Konfession, Religion, Weltanschauung, sozialem Status, Nationalität, Hautfarbe, Herkunft. Hier soll das wirkliche Leben mit seinen unzähligen Facetten zur Sprache und mit Gott in Berührung kommen können – in Freiheit und gegenseitigem Respekt. Im Forumsgebäude arbeiten auch vier Beratungsdienste. Das Forum St. Peter fungiert jedoch nicht nur als ein Beratungshaus, sondern zugleich auch als Begegnungshaus, als Dialogforum und Geistliches Zentrum: offen, einladend, gastfreundlich und unterstützend. Hier ist ein „Gasthaus“ in der Stadt entstanden zur Stärkung für den weiteren Weg, ein „Rastplatz“ zum Ausatmen, ein „Netzwerk“ für gute Kommunikation, eine „Werkstatt für gutes Leben“. Im Mittelpunkt steht das Dasein für die Menschen mit ihren unterschiedlichen Lebensfragen. Eingeladen ist, vielleicht neu zu entdecken, was Zuversicht im Leben geben kann.
Klaus Hagedorn, Pastoralreferent im Ruhestand hat für das FORUM St. Peter 13 Jahre gearbeitet. Er hat dieses neue Projekt konzipiert, aufgebaut und geleitet. Er berichtet vom Konzept und der Entstehungsgeschichte und den Erfahrungen in dieser Arbeit.
Dienstag, 14. Juli 2020
15.30 bis 17 Uhr
Raum 4, Fachstelle BE
2,50 Euro inklusive Kaffee/Tee und ein Stück Kuchen
mit Anmeldung »
Anmeldebeginn: Donnerstag, 19. März 2020 um 10 Uhr

E5 // Wie kann ich mich im Alter vor Kriminalität schützen?

Mit Reinhard Schölzel, Kriminalhauptkommissar der Polizeiinspektion Oldenburg und Beauftragter für Kriminalprävention (BfK)
Welche Tricks wenden die Betrüger in Oldenburg an. Es geht um Betrug am Telefon oder an der Haustür.
Es werden im Rahmen des Vortrages auch Möglichkeiten aufgezählt, wie konkret man sich schützen kann (Verhaltensprävention).
Ferner geht es im Vortrag auch um Einbruchschutz für Seniorinnen und Senioren.
Nach der Veranstaltung werden kostenlose Broschüren – Wie schütze ich mich im Alter? – herausgegeben vom Landeskriminalamt Niedersachsen, verteilt.

Dienstag, 11. August 2020
15.30 bis 17 Uhr
Raum 4, Fachstelle BE
2,50 Euro inklusive Kaffee/Tee und ein Stück Kuchen
mit Anmeldung »
Anmeldebeginn: Donnerstag, 19. März 2020 um 10 Uhr

E6 // Schlichten statt richten

Man muss nicht immer gleich die Gerichte anrufen, wenn es zum Beispiel Probleme mit den Nachbarinnen und Nachbarn oder einer Handwerkerin/ einem Handwerker gibt, die man allein nicht lösen kann. In manchen Fällen kann, in manchen muss man sogar erst zum Schiedsamt, bevor der Weg zum Gericht eröffnet ist.
Die Referentin Gabriele Kopka-Paetzke, seit Anfang 2019 als Schiedsfrau beim Schiedsamt der Stadt Oldenburg tätig, möchte von ihrer Arbeit berichten: Wie wird man Schiedsmann/-frau? Welche Aufgaben übernehmen die Schiedsleute? Wie läuft ein solches Schiedsverfahren ab? Kostet ein solches Verfahren Geld? Wo befindet sich das Schiedsamt? Mit welchen Fällen haben sich die Schiedsleute zu beschäftigen?
Es besteht seitens der Besucherinnen und Besucher des Erzählcafés auch Gelegenheit, weitere Fragen zum Schieds-
amt zu stellen.
Dienstag, 8. September 2020
15.30 bis 17 Uhr
Raum 4, Fachstelle BE
2,50 Euro inklusive Kaffee/Tee und ein Stück Kuchen
mit Anmeldung »
Anmeldebeginn: Donnerstag, 19. März 2020 um 10 Uhr