Informationen aufgrund der aktuellen Corona-Krise

Veranstaltungen abgesagt!
Alle Veranstaltungen des inForums werden aufgrund der aktuellen Corona-Krise ab sofort und vorerst bis einschließlich 13. April abgesagt.

Anmeldetermin verschoben!
Anmeldungen für alle Veranstaltungen des inForums im neuen Semester werden aufgrund der aktuellen Corona-Krise auf unbestimmte Zeit verschoben.

V2 // Der Gertrudenkirchhof – vom Siechenhaus zum herzoglichen Mausoleum

Der Gertrudenkirchhof ist der älteste Friedhof in Oldenburg. Er entstand im Mittelalter als Begräbnisstätte für die Toten, die im Siechenhaus starben. Für die Menschen, die mit ansteckenden Krankheiten vor der Stadt isoliert wurden, ist die Gertrudenkapelle gebaut worden. Kapelle und Kirchhof überstanden die Reformation unbeschadet. Als das herzogliche Mausoleum errichtet wurde, bekam der Gertrudenkirchhof eine neue Bedeutung. Nachdem der Kirchhof um die Lambertikirche aufgehoben wurde, wurde der Gertrudenkirchhof zum neuen städtischen Friedhof.
Der Vortrag erläutert die Entwicklung des Kirchhofs und zeigt, wie die Geschichte der Stadt mit diesem besonderen Begräbnisort verflochten ist.
PD Pastor Dr. Ralph Hennings ist Pastor an der St. Lamberti-Kirche und Privatdozent für Kirchengeschichte an der Universität Oldenburg.
Mittwoch, 3. Juni 2020
18 Uhr
Seminarraum 2, PFL
mit Anmeldung, kostenfrei
Anmeldungen sind aktuell nicht möglich!

V3 // Schuman-Plan – 70 Jahre Europäische Union – Eine Bilanz!

Bürokraten, Lobbyisten oder Gesetze über krumme Gurken. Das ist das Bild, das viele mit der Europäischen Union verbinden. Doch wie ist das gemeinschaftliche Europa wirklich? Warum, von welchen Persönlichkeiten und mit welchen Intentionen wurde es vor 70 Jahren geschaffen? Wie funktioniert es heute, und wie ist seine Zukunft in Zeiten von Globalisierung, Populismus und Brexit zu bewerten? Der sogenannte Schuman-Plan markiert die Geburtsstunde der heutigen Europäischen Union. Deutschland, Frankreich, Italien, Belgien, die Niederlande und Luxemburg schließen sich den Vorschlägen des französischen Außenministers an und gründen die erste supranationale europäische Organisation: Die Europäische Gemeinschaft für Kohle und Stahl.
Das DOKULIVE Format als Präsentationsform ist ein Mix aus Bild, Erzählung, Frage und Antwort, produziert von dem Diplom Politologen Ingo Espenschied.
Mittwoch, 24. Juni 2020
18.30 Uhr
Vortragssaal, PFL
mit Anmeldung, kostenfrei
Anmeldungen sind aktuell nicht möglich!

V4 // Bürgerpreis der Europäischen Union für den Verein zur Förderung der Sozialklinik Kalamata e. V. – Durch solidarische Verbindungen zwischen den Regionen zu einem gemeinsamen Europa

Eine Gruppe von Oldenburgerinnen und Oldenburgern – in Kontakt mit Menschen der Peloponnes – will weiterhin erreichen, dass der Alltag der Menschen in Griechenland, ihre Schwierigkeiten, aber auch ihre Bemühungen gesehen werden, mit Eigeninitiative der Krise entgegenzutreten.
Im Vortrag wird von einer Ärzteinitiative in Kalamata berichtet, die medizinisch nicht versorgten Menschen ehrenamtlich kostenlose Hilfe anbietet – getragen von einer Unterstützung auf lokaler wie auf europäischer Ebene.
Die Referenten des Fördervereins aus Oldenburg, Jürgen Herr und Joachim Sohns, werden von ihren Erfahrungen in Kalamata erzählen, und berichten, welche Initiativen weiterhin hilfreich sein könnten.
Mittwoch, 16. September 2020
18 Uhr
Seminarraum 2, PFL
mit Anmeldung, kostenfrei
Anmeldung sind aktuell nicht möglich!

V5 // Rojava bleibt!

Inmitten des Bürgerkriegs begann die Bevölkerung Nordsyriens mit dem Aufbau basisdemokratischer Strukturen auf der Grundlage der Gleichberechtigung der Geschlechter und der verschiedenen religiösen und ethnischen Gruppen. Seit der Verteidigung Kobanês gegen den sogenannten islamischen Staat 2015 ist das Selbstverwaltungsgebiet Nordsyrien/Rojava weltweit bekannt und geschätzt. Zahlreiche Gebiete des Landes schlossen sich an, und international gründeten sich Solidaritätsinitiativen zur Unterstützung. In Oldenburg unterstützten Schulen den Aufbau der nordsyrischen Schulen und vereinbarten Schulpartnerschaften mit Schulen in Kobanê und Girê Spî, der Verein Städtefreundschaft Oldenburg- Efrîn trat in Kontakt mit der Selbstverwaltung von Efrîn. Doch im März 2018 wurde Efrîn, im Oktober 2019 Girê Spî, türkisch-islamistisch besetzt. Haben Frieden und Demokratie in Nordsyrien/Rojava eine Chance? Welche
Bedeutung kann dabei internationale zivilgesellschaftliche Solidarität haben?
Birgit Zwikirsch und Christian Katz, Aktive aus den Oldenburger Projekten, sind überzeugt: Rojava bleibt!
In der Veranstaltung berichten und diskutieren sie über aktuelle politische Entwicklungen und die Perspektiven der Solidaritätsarbeit.
Mittwoch, 23. September 2020
18 Uhr
Seminarraum 2, PFL
mit Anmeldung, kostenfrei
Anmeldung sind aktuell nicht möglich!