Zusammenarbeit und Austausch

Gespräch mit der Oldenburger Tafel

Sozialdezernentin Dagmar Sachse und Bernd-Günter Schwabe, Leiter des Amtes für Teilhabe und Soziales, haben am Donnerstag, 24. Januar 2019, der Oldenburger Tafel einen Besuch abgestattet. Im Gespräch mit Vorstandsmitgliedern des mildtätigen Vereins, der in seinem Domizil an der Kaiserstraße an drei Tagen in der Woche Lebensmittel an bedürftige Menschen ausgibt, wurden Unterstützungsmöglichkeiten erörtert.

Verbindlichere Zusammenarbeit und Austausch
„Wir wollen die Zusammenarbeit verbindlicher gestalten und uns künftig regelmäßig austauschen“, hat sich Dagmar Sachse vorgenommen. Den Wunsch der Tafel, dass ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern kostenfreies Parken in der Nähe der Einrichtung gewährt wird, nahmen Sachse und Schwabe ebenso mit wie die Anregung, dieses Thema grundsätzlich über die Ausgabe einer Ehrenamtskarte zu lösen: „Wir werden das prüfen.“ Dies gelte auch für den von der Tafel gewünschten Verzicht auf die Erhebung von Gebühren für die Biomüll-Entsorgung.

„Die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer der Tafel leisten hervorragende Arbeit. Täglich setzen sie sich selbstlos für das Wohlergehen bedürftiger Menschen ein und tun mit ihrer Arbeit viel Gutes. Ich möchte mich herzlich beim gesamten Team für das unermüdliche Engagement bedanken“, lobte die Sozialdezernentin.  

Über die Oldenburger Tafel
Bei der Tafel werden Lebensmittelspenden nach einem sinnvoll durchdachten System gerecht verteilt. Versorgt werden diejenigen, die ihre Bedürftigkeit durch einen gültigen Oldenburg-Pass nachweisen können. Jeder Haushalt kann einmal pro Woche am festgelegten Ausgabetag Lebensmittel erhalten. Der Ausgabetag richtet sich nach dem Anfangsbuchstaben der Nachnamen. Mehr als 100 Helferinnen und Helfer zwischen 15 und 94 Jahren sind jede Woche im Einsatz.         

Inka Ibendahl, Vorsitzende der Tafel, bedankte sich bei Dagmar Sachse und Bernd-Günter Schwabe für das Interesse und die Unterstützung: „Ihr Besuch ist für uns Gold wert“.

Weitere Informationen

Mehr über die Arbeit der Oldenburger Tafel, Unterstützungsmöglichkeiten sowie die Anlieferungs- und Ausgabezeiten lesen Sie auf der Website der Oldenburger Tafel »