Pilotprojekt: Anti-Sexismus-Aktion für 230 Schulklassen

Gleichstellungsbüro verteilt Arbeitsheft

Das Gleichstellungsbüro der Stadt Oldenburg hat für die Schulklassen 7, 8 und 9 an allen Oldenburger Schulen ein Arbeitsheft gegen Sexismus bestellt, das in der Form eines Projekttages mit den Klassen bearbeitet werden kann. Das Arbeitsheft wurde 2021 von der Hamburger Anti-Sexismus-Organisation Pinkstinks publiziert. Es ist das erste Schul-Arbeitsheft in Deutschland, das sich intensiv mit den Themen Geschlechterstereotype, Vorurteile sowie sexuelles Mobbing beschäftigt und für Jugendliche konzipiert ist. Die Stadt Oldenburg ist die erste deutsche Kommune, die es den Schulen flächendeckend anbietet.

Viele Schimpfwörter sind von sexuellen Geschlechterstereotypen geprägt und nach wie vor weit verbreitet an deutschen Schulen. Klare Vorstellungen, wie Männer und Frauen zu sein haben, durchziehen die Instagram-Timelines der Jugendlichen. Wo kommen Vorurteile und Geschlechterrollenbilder her, wieso stehen Menschen unter so viel Druck, ihnen zu entsprechen? Diese Fragen beantwortet die Organisation Pinkstinks in ihrem 32-seitigen Arbeitsheft für die Mittelstufe, das mit witzigen Illustrationen und niedrigschwelligen Beispielen die Jugendlichen zum Nachfragen einladen möchte.

Oberbürgermeister Jürgen Krogmann ist Schirmherr

Oberbürgermeister Jürgen Krogmann unterstützt das Engagement: „Als Schirmherr der Aktion möchte ich meinen Teil dazu beitragen, dass Sexismus auch in der Schule thematisiert und bekämpft wird. Um nachhaltig etwas zu verändern, müssen wir Kinder und Jugendliche frühzeitig sensibilisieren. Ich danke Pinkstinks und dem Gleichstellungsbüro für die Initiative.“ Wiebke Oncken, Gleichstellungsbeauftragte der Stadt, setzt jetzt auf die Lehrerinnen und Lehrer, denn das Heft füllt eine Lücke im Lehrplan: „Ich wünsche mir, dass die Lehrkräfte das zur Verfügung gestellte Material im Unterricht einsetzen und so dazu beitragen, das Bewusstsein zu schärfen, Vorurteile abzubauen und Rollenklischees zu hinterfragen.“ Um die Istanbul-Konvention gegen Gewalt an Frauen auf kommunaler Ebene umzusetzen, hatte der Stadtrat der Stadt Oldenburg 2020 einen stadteigenen Aktionsplan gegen Gewalt an Frauen und gegen häusliche Gewalt verabschiedet. Den darin enthaltenen Punkt, Sexismus zu bekämpfen, sieht die Stadt durch das Arbeitsheft von Pinkstinks optimal unterstützt. „Wir freuen uns riesig, dass das Heft so gut ankommt“, sagt Genderforscherin, Pinkstinks-Gründerin und Autorin des Hefts, Dr. Stevie Schmiedel. „Es wird bundesweit stark nachgefragt, aber noch nie hat eine gesamte Kommune das Heft eingesetzt. Oldenburg ist eine sehr moderne Stadt.“

Weitere Arbeitshefte erhältlich

Wer nachbestellen möchte, wird bei Pinkstinks fündig: Neben dem Arbeitsheft gibt es viele weitere Informationen, wie man Sexismus begegnen kann. Das Heft ist Teil des Projekts „Schule gegen Sexismus“, das aktuell vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert wird.

Informationen zum Arbeitsheft »