Frau.Macht.Demokratie.

Gestärkt für den Weg in die Parlamente

Frauen sind nach wie vor in der Politik unterrepräsentiert, dies gilt auf Bundes- und Landesebene, erst recht aber auf der kommunalen Ebene. Das Mentoring-Programm „Frau. Macht. Demokratie.“ des Niedersächsischen Ministeriums für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung, das in Kooperation mit den kommunalen Gleichstellungsbeauftragten in den vergangenen eineinhalb Jahren umgesetzt wurde, hat zum Ziel, den Frauenanteil in den Parlamenten zu erhöhen.

„Die weibliche Sichtweise ist enorm wichtig für umsichtige politische Entscheidungen, sie bereichert den Diskussions- und Entscheidungsprozess“, betont Wiebke Oncken, Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Oldenburg. „Insbesondere während der Corona-Krise sind die Unterschiede in den Lebensrealitäten von Frauen und Männern zu spüren. Hier brauchen wir dringend die vielfältigen Blickwinkel auf Problemlagen, um wirksame Lösungen vor Ort zu entwickeln.“ Mit einem Frauenanteil von 38 Prozent im Rat steht Oldenburg im Vergleich zu anderen Kommunen nicht schlecht da, von einer Parität ist allerdings auch noch nicht zu sprechen.

Über 40 Tandems, bestehend aus je einer interessierten Frau (Mentee) und einer aktiven Kommunalpolitikerin oder einem Kommunalpolitiker (Mentorin / Mentor), haben das Programm im Februar 2021 am Standort Oldenburg erfolgreich beendet, der für Landkreise Ammerland und Wesermarsch und die Städte Delmenhorst und Oldenburg verantwortlich zeichnete. Niedersachsenweit erhalten über 750 Programm-Teilnehmende in diesen Tagen ihr Abschlusszertifikat.

Neben Vernetzungs- und Fortbildungsangeboten konnten die Mentees direkte Einblicke in das kommunalpolitische Geschehen vor Ort erhalten und so viele Erfahrungen sammeln.

„Ich danke allen Beteiligten für das Engagement und wünsche den Mentees alles Gute und viel Erfolg auf ihrem weiteren Weg“, ermuntert Wiebke Oncken, insbesondere mit Blick auf den Frauenanteil im Stadtrat.

Weitere Informationen gibt es unter www.frau-macht-demokratie.de»

Rückblick auf das Programm

Im Vorfeld der Kommunalwahlen 2021 hat das Niedersächsische Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung das Mentoring-Programm „FRAU.MACHT.DEMOKRATIE.“ aufgelegt. Bis zu 400 Frauen wurde die Gelegenheit gegeben, in die Kommunalpolitik hinein zu schnuppern und durch eine Kandidatur für einen Gemeinderat, Stadtrat, Kreistag oder die Regionsversammlung möglichst einen Einstieg zu finden. „Stärken Sie die Demokratie, starten Sie mit diesem Programm Ihren Weg in die Politik!“, so Ministerin Carola Reimann in ihrem Aufruf an interessierte Frauen. Ebenso waren erfahrene Kommunalpolitikerinnen und Kommunalpolitiker gefragt, als Mentorinnen und Mentoren dabei zu sein und die Neueinsteigerinnen auf ihrem Weg zu unterstützen.

Auftakt im August

Das Mentoring-Programm lief mehr als ein Jahr, beginnend mit einer Auftaktveranstaltung in Hannover am 30. August 2019. Die teilnehmenden Frauen wurden in festen Tandems von ihrer Mentorin oder ihrem Mentor durch das kommunalpolitische Jahr begleitet, sie konnten dabei den Politikerinnen und Politikern über die Schulter schauen und wurden Stück für Stück an die Kommunalpolitik herangeführt. Drei überregionale Rahmenveranstaltungen ergänzten das Programm ebenso wie verschiedene Fortbildungen zu den Themen Rhetorik, Körpersprache und Selbstmarketing für die Mentees. Zudem gab es eine enge regionale Unterstützung durch kommunale Gleichstellungsbeauftragte.

Ansprechpartnerinnen

Das Gleichstellungsbüro der Stadt Oldenburg » beteiligte sich ebenfalls am Mentoring-Programm und war überregional als Ansprechpartnerin für die Städte Oldenburg, Delmenhorst sowie die Landkreise Ammerland und Wesermarsch zuständig, denn die Sichtweisen und Meinungen von Frauen sind wichtig und dürfen in der Politik nicht fehlen.