Kommunaler Aktionsplan gegen Gewalt an Frauen* und Häusliche Gewalt

Häusliche Gewalt

Begriffsbestimmung

In der Istanbul-Konvention „bezeichnet der Begriff ´häusliche Gewalt´ alle Handlungen körperlicher, sexueller, psychischer oder wirtschaftlicher Gewalt, die innerhalb der Familie oder des Haushalts zwischen früheren oder derzeitigen Eheleuten oder Partner*innen vorkommen, unabhängig davon, ob der oder die Täter*in denselben Wohnsitz wie das Opfer hat oder hatte“.

Auf dieser Definition basiert auch der Kommunale Aktionsplan. Der Begriff „Häusliche Gewalt“ wird im Kommunalen Aktionsplan als Eigenname verstanden und deshalb – außer in Zitaten – groß geschrieben. Zudem wird er synonym mit Partnerschaftsgewalt verwendet.

Im strafrechtlichen Sinn umfassen die Taten im Themenfeld Häusliche Gewalt unter anderem Bedrohung, Stalking, Körperverletzung, Vergewaltigung, Freiheitsberaubung, Mord und Totschlag.