Für ein selbstbestimmtes und vielfältiges Niedersachsen

LSVD sammelt mit „Säule der Vielfalt“ Bedarfe von LSBTIQ*-Menschen zur Landtagswahl 2022

Was ist nötig, damit Lesben, Schwule, Bisexuelle, trans*-, intergeschlechtliche und queere Menschen (LSBTIQ*) in Niedersachsen ein selbstbestimmtes und akzeptiertes Leben führen können? Wie kann Anfeindungen und Diskriminierung entgegengewirkt werden? Der Lesben- und Schwulenverband (LSVD) Niedersachsen-Bremen schickte am 17. Mai, dem Internationalen Tag gegen Homo-, Bi-, Inter- und Transphobie (IDAHOBIT), seine „Säule der Vielfalt“ auf die Reise durch zehn niedersächsische Städte, um die Bedarfe von LSBTIQ*-Menschen im Land zu sammeln. Die Ergebnisse sollen im Herbst als Forderungspapier zur Landtagswahl 2022 an die im Landtag vertretenen demokratischen Parteien übermittelt werden.

Mit dem Projekt sollen nicht nur Wünsche, Forderungen und Kritik von LSBTIQ*-Menschen in Niedersachsen gesammelt, sondern auch Möglichkeiten zur politischen Teilhabe eröffnet werden. Gleichzeitig sollen die Parteien zur Landtagswahl für die Bedarfe von LSBTIQ*-Menschen sensibilisiert und queeres Leben in Niedersachsen sichtbarer gemacht werden. Alle 14 Tage begrüßt eine der zehn teilnehmenden Städte die Säule und lädt gemeinsam mit dem LSVD und vielen lokalen Kooperationspartner*innen ein, für Vielfalt und Respekt im ganzen Bundesland einzutreten.

Die „Säule der Vielfalt“ erreicht Oldenburg am 24. Juli und bleibt bis zum 7. August stehen.

Alle Stationen auf einen Blick

  • Hannover vom 17. Mai bis zum 29. Mai 
  • Hildesheim vom 29. Mai bis zum 12. Juni
  • Göttingen vom 12. Juni bis zum 26. Juni
  • Osnabrück vom 26. Juni bis zum 10. Juli
  • Delmenhorst vom 10. Juli bis zum 24. Juli
  • Oldenburg vom 24. Juli bis zum 7. August
  • Wilhelmshaven vom 7. August bis zum 21. August
  • Lüneburg vom 21. August bis zum 4. September
  • Wolfsburg vom 4. September bis zum 18. September
  • Braunschweig vom 18. September bis zum 2. Oktober