Paris Calligrammes

Ulrike Ottinger gehört seit den 1970er Jahren zu den bedeutendsten deutschen Filmemacherinnen. Für ihr Werk wurde sie mit der "Berlinale Kamera 2020" geehrt. In den 1960er Jahren lebte Ottinger als junge Malerin in Paris. In „Paris Calligrammes“ verwebt sie ihre persönlichen Erinnerungen an die Pariser Bohème und die gravierenden sozialen, politischen und kulturellen Umbrüche der Zeit zu einem filmischen „Figurengedicht“ (Kalligramm).

Text und Bild, ergänzt durch Sprache, Ton und Musik fügen sich zu einem Mosaik, aus dem die Lebensfülle dieser Periode und zugleich die Brüchigkeit aller kulturellen und politischen Errungenschaften spricht.

 

Diese Veranstaltung liegt in der Vergangenheit. Die Information dient dem Rückblick.