Die „Profis in eigener Sache“ stellen sich vor

Hier finden Sie eine Übersicht der „Profis in eigener Sache“. Dieses sind: Brunhilde Becker, Sina Brüning, Sabine Görg, Werner Jasper, Katharina Meineke, Ralf-Diethard Meineke, Urs Daniel Nußbaum, Eka Oehne, Christine Ripken, Anna Weber und Petra Witt.

Brunhilde Becker

Name: Brunhilde Becker

Tätigkeit: Beratung in der Alzheimer Gesellschaft Oldenburg, Begleitung der Angehörigen-Selbsthilfegruppe

Schwerpunktthemen: Menschen mit Demenz und Angehörige

Gesprächsangebote: Einzelpersonen und Gruppen

Sina Brüning

Name: Sina Brüning

Berufsbezeichnung: Bürofachkraft

Behinderung: hochgradige Sehbehinderung

Schwerpunktthemen: Menschen mit Sehbehinderungen (alle Altersgruppen)

Gesprächsangebote: Einzelanfragen, Anfragen zu zweit, Beratung von Privatpersonen, Beratung in Bildungseinrichtungen, Beratung in Behörden, Beratung bei Rehaträgern/Einrichtungen

Sabine Görg

Name: Sabine Görg

Tätigkeit: unter anderem Mitglied im Behindertenbeirat der Stadt Oldenburg

Behinderung: hochgradige Sehbehinderung/Assistenz durch Führhund

Schwerpunktthemen: Sehbehinderung/Blindheit

Gesprächsangebote: Einzelpersonen und Gruppen, gerne auch Kinder und Jugendliche (zum Beispiel in Kindertagesstätten und Schulen)

Werner Jasper

Name: Werner Jasper

Jahrgang: 1952

Beruf: Lehrer, seit 2006 erwerbsunfähig

besondere Qualifikation: EX-IN-Ausbildung - Betroffene helfen Betroffenen

Motivation: Wenn sie Informationen wollen, Lust haben ein Bild über eine psychische Erkrankung aus der Sicht eines Betroffenen zu bekommen, einen Blick in den Bereich der Psychiatrie werfen wollen, dann kann ich ihnen behilflich sein.

Schwerpunktthemen: Umgang, Ursachen und Erfahrungen mit psychischen Erkrankungen und der Einsatz dafür, diesen Menschen „Gehör“ zu verschaffen

Gesprächsangebote: Betroffene und Interessierte (privat oder beruflich), Einzelpersonen und Gruppen
 

Urs Daniel Nußbaum

Name: Urs Daniel Nußbaum

Jahrgang: 1990

Beruf: Fachlagerist

Behinderung: Asperger-Syndrom

Motivation: Wenn sich etwas für Menschen mit Behinderung im Allgemeinen tun soll, dann muss man sich engagieren - sei es über politische Parteien, in Vereinen oder ehrenamtlich.

Schwerpunktthemen: Autismus und Inklusion allgemein

Gesprächsangebote: Beratungen/Schulungen/Seminare von Schulen, von Behörden, von Vereinen, politischen Parteien in Niedersachsen

Eka Oehne

Name: Erika (Eka) Oehne

Jahrgang: 1952

Beruf: gelernte Steuerfachassistentin, Beraterin für Persönliche Assistenz,
seit 2002 erwerbsunfähig

Behinderung: Körperbehinderung (Rollstuhlnutzerin)

Motivation: Die Begegnungen von Menschen mit und ohne Behinderung sind leider auch heute noch oft durch Hemmschwellen und Berührungsängste gekennzeichnet – und zwar auf beiden Seiten. Neben den sichtbaren Barrieren sind die Ursachen dafür auch die Barrieren in den Köpfen. Sie entstehen durch Unsicherheit und fehlende Erfahrungen im Umgang mit dem Unbekannten, sowie die Angst vor Ablehnung oder Grenzverletzungen auf der anderen Seite. Doch wie sollte man die Lebenssituation seines Gegenübers verstehen können, wenn man nicht darüber spricht, oder noch besser: sie miterlebt?

Schwerpunktthemen: Inklusion allgemein, bauliche/infrastrukturelle Themen (öffentliche Gebäude und Plätze), barrierefreier Tourismus, Umgang mit Diversität, barrierefreie Websites

Gesprächsangebote: Einzelpersonen und Gruppen (öffentlich und privat)

Christine Ripken

Name: Christine Ripken

Beruf/Tätigkeit: gelernte Arzthelferin, qualifizierte Kindertagespflegerin (KTP), Übungsleiterin beim Rollstuhlsportclub Oldenburg e.V.

Schwerpunktthemen: Körperbehinderungen – insbesondere bei Kindern mit nicht-behinderten Eltern

Gesprächsangebote: Einzelpersonen und Gruppen

Anna Weber

Name: Anna Weber

Jahrgang: 1985

Motivation: „Ich engagiere mich seit einiger Zeit in einer Einrichtung die ebenfalls mit psychisch erkrankten Menschen arbeitet. Dabei hatte ich schon häufiger Gelegenheiten mich und die Erkrankung zu erklären und somit einen Einblick in den Alltag von psychisch erkrankten Menschen zu geben. Das Informieren über die Krankheit und den Umgang mit Betroffenen liegt mir sehr am Herzen, weil man immer wieder Menschen begegnet, die unsicher sind wie sie sich verhalten sollen oder Fragen haben. Da Unsicherheit manchmal zu Ausgrenzung führt möchte ich gerne meinen Teil dazu beitragen Barrieren abzubauen.“

Schwerpunktthemen: Umgang mit psychischen Erkrankungen sowie chronischen Schmerzen, Vorurteile abbauen

Gesprächsangebote: Einzelpersonen und Gruppen

Petra Witt

Name: Petra Witt

Motivation: 22 Jahre Mut machende Familienerfahrung mit Asperger-Syndrom

Schwerpunktthemen: Aufklärung über andere Lebenssituationen, Wahrnehmungen und mehr Toleranz gegenüber Andersartigkeit für ein besseres barrierefreies Miteinander

Gesprächsangebote: Einzelpersonen und Gruppen