Die Mitglieder der Steuerungsgruppe Inklusion stellen sich vor

Nachfolgend finden Sie eine stetig wachsende Übersicht über die Mitglieder der Steuerungsgruppe.

Jürgen Krogmann

Warum ich dem Gremium vorstehe:

Die Steuerungsgruppe Inklusion ist das wesentliche Gremium für die Lenkung der Umsetzung des Ratsbeschlusses zur inklusiven Stadt Oldenburg von 2012. Als Oberbürgermeister ist es für mich selbstverständlich, mich hier zu engagieren. In der Steuerungsgruppe laufen alle Fäden des Oldenburger Inklusionsprozesses zusammen. Dabei macht gerade die vielfältige Zusammensetzung das Gremium zu einem wertvollen Akteur: Politik, Verwaltung, Zivilgesellschaft, Wohlfahrt, Wirtschaft, Wissenschaft - durch die Beteiligung aller relevanten gesellschaftlichen Bereiche werden auch die unterschiedlichen Blickwinkel berücksichtigt. Das ist notwendig, wenn die Teilhabe aller gelingen soll und darauf können wir stolz sein!

Jürgen Krogmann, Oberbürgermeister der Stadt Oldenburg

Dagmar Sachse

Warum arbeite ich im Gremium mit:

Ich arbeite in der Steuerungsgruppe Inklusion mit, weil ich gemeinsam mit Menschen aus der Gesellschaft, Politik und Verwaltung sicherstellen möchte, dass die Teilhabe aller  am Leben in Oldenburg nicht mehr aus dem Blick gerät.

Dagmar Sachse, Sozialdezernentin der Stadt Oldenburg

 

 

Joachim Guttek

Warum arbeite ich im Gremium mit:

„Mit Beschluss des Rates der Stadt Oldenburg, dass die Stadt inklusiv werden solle, wurde ein breit angelegter Veränderungs- und Gestaltungsprozess initiiert. Natürlich gehört nach meiner Auffassung auch der Blick aus Richtung der Finanzen zu diesem Prozess. Ich verstehe mich aber nicht (nur) als „Hüter der Finanzen“, sondern bringe meine langjährige Erfahrung aus verschiedenen Veränderungsprozessen in die Steuerungsgruppe Inklusion ein. Immer mit dem Ziel, dass der Prozess möglichst erfolgreich verläuft.“

Joachim Guttek
Leiter Amt für Controlling und Finanzen

 

Prof. Dr. Frauke Koppelin

Warum arbeite ich im Gremium mit:

Gesundheitliche Chancengleichheit und der Abbau gesundheitlicher und sozialer Ungleichheit sind zentrale Themen meiner Arbeit als Professorin für Gesundheitswissenschaften/Public Health an der Jade Hochschule in Oldenburg. Diese Themen sind eng verknüpft mit Fragen zur Inklusion. Sie finden Eingang in meine Lehre als auch in meinen Forschungsprojekten. Ich freue mich sehr, mit meinem Engagement als Wissenschaftlerin, gemeinsam mit VertreterInnen der Zivilgesellschaft und der kommunalen Politik, Impulse zur Verbesserung des Wohlbefindens der Bevölkerung geben zu können.  Als Wissenschaftlerin, aber auch als Privatperson, trage ich sehr gern dazu bei, dass Inklusion gelebt und umgesetzt wird! 

Prof. Dr. Frauke Koppelin, Jade Hochschule

 

Franz Norrenbrock

Andreas Wegener

Warum arbeite ich im Gremium mit:

Aufgrund meiner jahrelangen Arbeit mit und für Menschen mit überwiegend geistiger Beeinträchtigung habe ich viele Erfahrungen im Thema Inklusion sammeln dürfen und mir einen Blick für Minderheiten sowie teilweise noch ausgegrenzte Mitmenschen angeeignet. Dieses Bewusstsein möchte ich durch meine Mitarbeit im Gremium der „Steuerungsgruppe Inklusion“ der Stadt Oldenburg gerne auch auf andere Bürgerinnen und Bürger übertragen. Die Vision der Inklusion muss meines Erachtens vor allem durch praktische, öffentlich stattfindende Aktivitäten vorgelebt und beworben werden, um darauf hinzuweisen, dass es teilweise noch große Unterschiede in den Lebensbereichen vieler Mitbürgerinnen und Mitbürger gibt. Gerade auch als Neubürger finde ich es wichtig unser aller Augenmerk, insbesondere in einer so wohlhabenden Stadt und Gesellschaft, auch auf jene zu richten, die am Rande dieser stehen oder immer noch gestellt werden, also nicht selbst - sondern fremdbestimmt leben müssen!

Andreas Wegener
Geschäftsführer der SELAM-Lebenshilfe gGmbH