Wertefächer für alle

Einige Überlegungen zu „Inklusion im Alltag:

  • Mit „Andersartigkeit” unbefangen umzugehen, Ausgrenzungen vermeiden und sich seiner Vorurteile „bewusst” zu sein, das bedeutet Inklusion.
  • Viele Dinge können dazu führen, dass sich unser Leben ändert. Das soll keine Angst machen. Ein offener Umgang im Privaten und bei der Arbeit kann zu besserer Akzeptanz und gegenseitigem Respekt führen.
  • Unsere Gesellschaft wird immer vielfältiger, immer bunter. Wir müssen vielleicht erst noch lernen, den „Anderen” als gewinnbringenden Teil anzusehen. Dazu ist es nötig, dass wir uns ein Stück „bewegen”, aber auch unsere Strukturen zu überdenken.
  • Beteiligung ist wichtig. Nur wer sich beteiligen kann hat die Chance, gehört zu werden. Doch gibt unser Umfeld allen diese Möglichkeit? Sind die baulichen, informationellen und sonstigen Voraussetzungen dafür gegeben?
  • Selbst (mit-)gestalten, sein Schicksal ein Stück in die eigene Hand zu nehmen, das bedeutet Selbstbestimmung. Nicht nur im Privaten, auch im Beruf - das führt zu (mehr) Zufriedenheit.
  • „Sich auf Augenhöhe begegnen” - das ist eine Grundvoraussetzung für ein entspannteres Miteinander. Gleichberechtigung bedeutet auch, Barrieren zu erkennen und sich für deren Abbau einzusetzen. Denn: Hinschauen und sich einsetzen - das ist Teil einer „inklusiven Gesellschaft”.  
  • Den „Anderen” sehen, für die Belange des Gegenübers sensibilisiert sein - Einfühlungsvermögen und Verständnis: Nur wer sich für andere interessiert, kann darauf hoffen, selbst anerkannt zu werden.
  • Jeder Mensch kann etwas, was andere (vielleicht) nicht so gut können. Machen sich sich Ihre eigenen Stärken bewusst und erkennen sie die Ihrer Mitmenschen an! Ein ressourcenorientierter Umgang ist effektiver als zu schauen, was einer NICHT kann.
  • Bordsteinkanten, zu kleine Schrift oder komplizierte Formulierungen - jeder hat andere Barrieren, die ihm das Leben erschweren. Barrierefreiheit ist ein hohes Ziel - nur gemeinsam können wir diesem Ziel Schritt für Schritt näher kommen.

Den Wertefächer für alle finden Sie hier » (PDF)

Bei all diesen Fragestellungen sowie bei sonstigen Anliegen rund um das Thema Inklusion beraten wir Sie gerne! Rufen Sie uns an - Ihre Fachstelle Inklusion der Stadt Oldenburg, Telefon: 0441 235-4444.

Einige Eindrücke, was Inklusion alles bedeuten kann, hilfreiche Info-Materialien und sehenswerte Filme finden Sie hier »