Veranstaltungsarchiv

„Bilder der Migration“ im Bürgerbüro Mitte

Migration hat viele verschiedene Gesichter. Doch häufig bleiben Migrantinnen und Migranten mit ihren Lebensrealitäten, Gedanken und Erfahrungen unsichtbar.

Deshalb kam auf Einladung des Amtes für Zuwanderung und Integration und des Gleichstellungsbüros das Künstlerinnenkollektiv „migrantas“ nach Oldenburg. Sie boten mehrere Workshops an, in denen sich Migrantinnen und Migranten aus verschiedenen Herkunftsländern, mit unterschiedlichem Aufenthaltsstatus sowie kulturellem oder sozialem Hintergrund über ihre Erfahrungen austauschten. Dabei brachten sie ihre  Erfahrungen und Wünsche in Zeichnungen, Bildern oder Motiven zum Ausdruck.

Im Anschluss verdichteten die Künstlerinnen von „migrantas“ die Ergebnisse zu Piktogrammen. Auf diese Weise entstanden visuelle Aussagen, die jenseits von Sprache und kulturellen Prägungen verständlich sind.

Das Projekt endete nun in der Ausstellung „Bilder der Migration“, die am 26. September feierlich eröffnet wurde und bis zum 26. Oktober 2019 im Bürgerbüro Mitte gezeigt wurde. Hier wurde der gesamte Prozess für alle zugänglich gemacht. Neben Fotos aus den Workshops wurden die dort entstandenen Zeichnungen und die Piktogramme präsentiert. Ebenso gab es die Möglichkeit, mit Teilnehmerinnen und Teilnehmern der Workshops ins Gespräch zu kommen. Die Ausstellung regt zur Auseinandersetzung mit den Themen „Ankommen“, „Zusammenleben“ und „Identität“ an und lädt zu einem Perspektivwechsel ein.