Energiesparprojekt „abgedreht?!“

Das Energiesparprojekt „abgedreht?!“ für Oldenburger Schulen wurde bereits 1997 eingeführt. Es basiert auf einem Prämiensystem, mit dem ein Anreiz zu einer möglichst dauerhaften Senkung der Energie- und Wasserverbräuche geschaffen werden soll. Das Projekt ist ein wichtiger Bestandteil der städtischen Klimaschutz- und Umweltbildungsstrategie.

Produziert von Fabian Becker, fürwahr:filme. Veröffentlichungsmonat: Juli 2018.

Die Teilnahme an „abgedreht?!“ ist freiwillig. Jahr für Jahr beteiligen sich zwischen 30 und 40 Schulen. Die Teilnehmenden erhalten für nutzungsbedingte (also nicht investive) Energieeinsparungen in den ersten drei Teilnahmejahren 60 Prozent der eingesparten Mittel (50 Prozent zweckgebunden für Umweltschutzmaßnahmen und 50 Prozent frei zur Verfügung). Diese Prämie steht der Schule dann in voller Höhe frei zur Verfügung.

Ergänzend dazu kann jede teilnehmende Schule eine Aktionsprämie von bis zu 2.000 Euro erhalten, wenn das Thema Energie und Klimaschutz im Unterricht vertieft wurde (zum Beispiel durch Projekttage, Einbindung in das Unterrichtskonzept, Arbeitsgruppen und andere).

Im Jahr 2018 haben die teilnehmenden Schulen 6,4 Prozent weniger Gas im Vergleich zum Referenzwert verbraucht. Somit haben die Schulen 1.441.614 Kubikmeter fossile Energie eingespart. An Strom wurden in den Schulen rund 262.107 Kilowattstunden weniger verbraucht, was einer Einsparung von 6,2 Prozent entspricht. Beim Wasserverbrauch wurde eine Einsparung von 15,4 Prozent erreicht, was 5.574 Kubikmeter weniger Wasser bedeutet.

Abzüglich der Einsparungen auf Grund baulicher Maßnahmen und unter Einbeziehung der Nutzungsänderungen (Fremdnutzung, Schülerzahlen) errechnet sich für 2018 eine nutzungsbedingte Einsparung von 125.485 Euround eine Energiesparprämie von 70.282,21 Euro. Auf Grund der Bewertung aller schulischen Maßnahmen zur Erreichung einer Aktionsprämie konnten weitere 37.500 Euro bewilligt werden. Der städtische Anteil zur Entlastung des Haushalts beträgt 20.703 Euro. Die Umweltentlastung beträgt 488 Tonnen CO2.

Insgesamt konnten in 22 Projektjahren Energiekosten von mehr als drei Millionen Euro allein durch ressourcensparendes Verhalten vermieden werden. Davon sind rund 1.517.000 Euro als Einsparprämie und circa 433.000 Euro als Aktionsprämie an die Schulen ausgezahlt worden. Für den städtischen Haushalt hat sich somit eine Entlastung von rund 1.076.000 Euro ergeben.

Kontakt:
Regiones Umweltbildungszentrum
Hogenkamp 10
26131 Oldenburg

Dana Wölki, Telefon: 0441 248376
dana.woelki(at)stadt-oldenburg.de

So einfach können sich Schulen beteiligen

Nachdem die Schule beschlossen hat, am Projekt teilzunehmen, wird ein Teilnahmevertrag zwischen Schule und Stadt unterzeichnet. Hier geht es zum Vertrag » (PDF, 176 KB)

Er beinhaltet klare Regeln im Sinne einer verbindlichen Projektstruktur mit Energieteams. Die Neuregelungen sind in Abstimmung und unter Mitwirkung vieler aktuell aktiver Schulen entstanden.
Alle städtischen Schulen sind herzlich eingeladen, in das Schulprojekt „abgedreht?!“ einzusteigen, dadurch aktiv zum Klimaschutz beizutragen und sich lohnenede Prämien zu „verdienen“  

Anmeldungen werden jederzeit vom Fachdienst Umweltmanagement entgegengenommen.

Der Fachdienst Umweltmanagement unterstützt dabei mit Rat und Tat:

  • Detailinformationen zum Projekteinstieg
  • mögliches Einspar-/Prämienpotenzial
  • „Energie-Rundgang“
  • Optimierung Heizungsbetrieb
  • Ursachenforschung bei überhöhtem Energieverbrauch
  • Durchführung von Kurzzeitmessungen zum Energieverbrauch
  • Handlungsempfehlungen zum Energieeinsparen ohne Komfortverlust
  • Material zur Vorbereitung und für Unterrichtseinheiten/Projekte
  • Verleih verschiedener Messgeräte (Strom, Temperatur, Luftfeuchtigkeit, Helligkeit, Wasserdurchfluss)
  • Bewertung der Energie- und Wasserverbräuche