Förderprogramme 2022

Oberbürgermeister Krogmann: Engagement zahlt sich aus – Anträge für 2022 können gestellt werden

Oldenburger Klimaschutz-Förderprogramme kommen gut an

Die Stadt Oldenburg bietet eine Reihe von Förderprogrammen an, die einen gemeinsamen Zweck haben: Mehr Klimaschutz! „Damit wir das Ziel erreichen, Oldenburg bis zum Jahr 2035 klimaneutral zu machen, braucht es mehr als gute Vorsätze. Unsere Förderprogramme schaffen einen verbindlichen Rahmen und ermöglichen die Umsetzung vieler konkreter Maßnahmen“, betont Oberbürgermeister Jürgen Krogmann.

Die Förderangebote

Zuschüsse gibt es für neue Photovoltaik-Anlagen auf dem Dach oder am Balkon, für die energetische Sanierung von Altbauten, für besonders energieeffiziente Neubauten sowie für Gründächer und die Fassadenbegründung. Auch im Mobilitätsbereich gibt es große Potenziale zur CO2-Reduktion. Neben der generellen Stärkung der öffentlichen Verkehrsmittel und des Fuß- und Radverkehrs gibt es deshalb auch hier Förderprogramme wie die Lastenradförderung oder auch die Förderung von Carsharing-Angeboten. Hervorzuheben ist zudem die Richtlinie „Alle fürs Klima“, aus der alle Bürgerinnen und Bürger Unterstützung für ihre Klimaschutzideen, wie beispielsweise Bildungs-, Kultur- oder Naturschutzprojekte, bekommen können.

Die Förderprogramme in Zahlen

Dass die Programme sehr gut angenommen werden, zeigt ein Blick auf die Zahlen aus 2021. „Das Engagement für mehr Klimaschutz zählt sich aus“, freut sich Oberbürgermeister Krogmann. Die beiden neuen Programme Lastenradförderung und „Alle fürs Klima“ waren im vergangenen Jahr so stark nachgefragt, dass die Budgets noch im laufenden Jahr kräftig angehoben wurden. Bei der Altbauförderung wurde wie schon im Vorjahr das Budget von 400.000 Euro vollständig genutzt, um so fast 300 Gebäude klimagerecht sanieren zu können. Auch die Förderrichtlinie Photovoltaik steht beispielhaft für den Erfolg. Denn auch hier konnten die eingeplanten 500.000 Euro zum Jahresende komplett ausgeschöpft werden. Fast 550 neue Solarstromanlagen mit einer Leistung von rund 3.645 Kilowatt Peak können damit ans Netz gehen. Rechnerisch werden mit den neuen Anlagen dann jedes Jahr circa 1.700 Tonnen CO2 eingespart.

Aufstockung der Fördermittel in 2022

Mit dem Vorhaben, dass Oldenburg 2035 klimaneutral sein will, kommt den Förderprogrammen künftig eine noch größere Bedeutung bei. Deshalb werden die Klimaschutz-Programme auch im Jahr 2022 fortgeführt und ausgebaut. Mit dem Haushaltsentwurf der Verwaltung stehen für die Photovoltaikförderung dann eine Million Euro und für die Altbausanierung 500.000 Euro zur Verfügung. Auch die anderen Richtlinien sind im Haushaltsentwurf mit höheren Budgets ausgestattet. Neu in der Erarbeitung ist zudem eine Förderrichtlinie für klimagerechte Wärmeversorgungsanlagen. Hieraus sollen unter anderem Wärmepumpen bezuschusst werden.

Große Nachfrage bei Mini-PV-Anlagen

Mit der ständigen Weiterentwicklung werden laufend neue Möglichkeiten zur CO2-Reduktion ausgeschöpft. In 2021 wurden beispielsweise steckerfertige Balkonmodule neu in die Photovoltaik-Richtlinie aufgenommen. Mit den günstigen Anlagen können auch Mieterinnen und Mieter oder Bürgerinnen und Bürger mit wenig Platz einen Beitrag zum Klimaschutz leisten. Erfreulich groß war die Nachfrage: Über 100 sogenannte Mini-PV-Anlagen haben 2021 eine Förderung in Höhe von 300 Euro erhalten, viele davon sind auch kurz nach der Beantragung in Betrieb gegangen, oft aufgeständert auf Garagendächern.

Antragstellung und Kontakt

Anträge für 2022 können ab jetzt gestellt werden. Eine Übersicht über alle Förderprogramme findet sich unter der Rubrik „Förderung“ auf der Internetseite www.oldenburg.de/klima ». Weitere Informationen erhalten Sie im ServiceCenter der Stadt Oldenburg unter 0441 235-4444 oder im Fachdienst Klimaschutz unter klima(at)stadt-oldenburg.de