Beschluss in Ratssitzung

Oldenburg bis 2035 klimaneutral

Die Stadt Oldenburg verfolgt ein ehrgeiziges Klimaziel und will bis 2035 klimaneutral werden. Das hat der Rat der Stadt in seiner Sitzung am 26. April 2021 beschlossen. Dem Beschluss voraus ging ein intensiver Diskussionsprozess rund um den Fridays for Future-Leitantrag.

Um klimaneutral zu werden, sind zahlreiche Maßnahmen erforderlich. Einige Ansätze werden bereits umgesetzt, wie die Förderung von Photovoltaik-Anlagen, die energetische Sanierung von Altbauten oder von Lastenfahrrädern. Weitere neue Maßnahmen gehen aus dem Fridays for Future-Leitantrag hervor und sind neben Energie, Bauen und Mobilität auch den Handlungsfeldern Ernährung/Konsum, Unternehmen und Öffentlichkeitsarbeit zuzuordnen. Das neue Klimaschutzziel wird darüber hinaus noch viele zusätzliche Ansätze erfordern, wozu die Verwaltung nun den Maßnahmenkatalog vervollständigen wird.

CO2-Emissionen vermeiden und vermindern

Für alle Ansätze wurde das Grundprinzip vereinbart, dass die Vermeidung und die Verminderung von CO2-Emissionen immer Vorrang hat und Kompensation nur nachrangig zum Einsatz kommen soll. Damit sind die Anforderungen an die Maßnahmen hoch gesteckt. Aber nur so ist Klimaschutz auch nachhaltig. Zur Erfolgskontrolle umfasst der Klimazielbeschluss sehr ausdifferenzierte Zwischenziele. Für alle zwei Jahre wurde festgelegt, wie viel CO2-Reduktion erreicht sein muss.

Hier geht es zur Beschlussvorlage Klimaziel für Oldenburg »