Ehemahlige Donnerschwee Kaserne

Kategorie: Stadt

Projektbeschreibung: Auf dem ehemaligen Kasernengelände  zwischen Ammergau- und Kasernenstraße entsteht seit 2013 ein neues Wohnquartier mit 750 Wohnungen (siehe auch Projekt Beverbäker Wiese »). Auf Grundlage eines städtebaulichen Entwicklungskonzeptes „Eckpunktepapier ehemalige Donnerschwee-Kaserne“ wurden für den Neubau und für die Sanierung des Gebäudebestandes hohe energetische Anforderungen gestellt. Zu sanierende Wohngebäude müssen dem Standard „ KfW-Effizienzhaus 70 (Primärenergiebedarf maximal 70 Prozent, Transmissionswärmeverlust maximal 85  der jeweils gültigen Energieeinsparverordnung) entsprechen (50 Prozent unter gültigem Energieeinsparverordnung-Sanierungswert). Die meisten Gebäude auf dem weitläufigen Areal stammen aus dem Jahr 1937, das älteste, der Thomasblock, aus dem Jahr 1882. Für das Teilgebiet des sogenannten „Thomasblock“ wurde am 28. Februar 2014 der Vorhabenbezogene Bebauungsplan Nummer 40 beschlossen. In einem begleitenden Durchführungsvertrag wurden die energetischen Anforderungen vereinbart. Der unter Denkmalschutz stehende „Thomasblock“ wurde entsprechend zu einem Wohngebäude mit insgesamt 139 Wohneinheiten saniert. Aufgrund der denkmalpflegerischen Vorgaben wurden für den baulichen Wärmeschutz die Fassa­den von innen mit Mineraldämmplatten gedämmt. Zur Erreichung des vorgegebenen Primärenergiebedarfswertes erfolgt die Wärmeversorgung zentral durch ein Erdgas-Blockheizkraftwerk (250 Kilowatt elektrisch und 311 kilowatt thermisch) und ein mit Biomethan betriebenes Blockheizkraftwerk (50 kiolowatt elektrisch und 87 kilowatt thermisch) sowie zwei Erdgaskessel (je 1.000 Kilowatt). Dadurch hat das Fernwärmenetz einen Primärenergiefaktor von 0,5. Der Jahresbrennstoffwärmebedarf von circa 7.000 Megawattstunden wird zu 20 Prozent durch das Blockheizkraftwerk gedeckt. Etwa die Hälfte der Blockheizkraftwerk-Stromproduktion von rund 840.000 Kilowattstunden pro Jahr wurde von circa 300 örtlichen Stromkunden als Mieterstrom genutzt (Stand: April 2017).

CO2-Wirksamkeit: 80 Tonnen CO2 pro Jahr / gegenüber dem Referenzgebäude der Energieeinsparverordnung

Ansprechpartnerin: Thomasblock GbR

Beteiligte: Stadt Oldenburg, Fachdienst Umweltmanagement, Parkresidenz Oldenburg GmbH & Co. KG

Link: Information zum Contracting finden sie auf der Webseite energiecontracing.de »