Effiziente Straßenbeleuchtung

Kategorie: Stadt

Projektbeschreibung: 2018 verbrauchten 13.863 Lichtpunkte rund 3.402 Megawattstunden (Öko-) Strom (245 Kilowattstunden/Lichtpunkt bei rund 4.000 Brennstunden pro Jahr; 61 Watt je Lichtpunkt). Seit 2004 hat der Stromverbrauch um rund 23 Prozent abgenommen bei gleichzeitiger Zunahme der Lichtpunkte um 7,7 Prozent; pro Lichtpunkt nahm der Energieverbrauch um über 28,4 Prozent ab.
Die Umrüstung der Straßenbeleuchtung bis Ende 2018 aufgrund der EG-Verordnung Nummer 2454/2009 vom 18. März 2009 betraf in Oldenburg circa 9.500 Leuchten. Sie wurden sukzessive mit neuen energieeffizienten Metalldampflampen beziehungsweise LED-Leuchten neuester Generation ausgerüstet. Das Reduktionsziel von  60 Watt je Lichtpunkt bis 2020 wurde 2018 mit 61 W bereits annährend erreicht.

Auf Grund des geringen Beleuchtungsniveaus im Oldenburger Stadtgebiet sind Nachtabschaltung oder Dimmung zum Beispiel aus Sicherheitsgründen nicht gewünscht. Die Stadt hat bereits in den 1950 Jahren entschieden, abweichend von der DIN für alle Wohn- und Wohnsammelstraßen einen Leuchtenabstand von 50 bis 60 Meter vorzusehen und nicht 30 Meter.
Ende 2024 wird der LED-Anteil circa 38 Prozent betragen. Um dieses Ziel zu erreichen, werden zusätzlich zu dem normalen Haushaltsansatz für die  Straßenbeleuchtung circa 145.000 Euro pro Jahr zusätzliche Mittel für die Umrüstung und den Leuchtmitteltausch im Zuge des Wartungsintervalls investiert. LED-Leuchten werden im Oldenburger Stadtgebiet bei allen Erneuerungen von Straßenbeleuchtungsanlagen großflächig eingesetzt.  Bis Ende 2024 werden voraussichtlich folgende Kennzahlen erreicht:

Gesamtanschlußwert: 660.549 Kilowatt
Anschlußwert pro Leuchte: 47 Watt pro Leuchte (2019: 60 Watt)
Gesamtjahresverbrauch: 2.642.196 Kilowattstunden (2019: 3.315.630 Kilowattstunden) - Minderung gegenüber 2004: 38,7 Prozent)
Jahresverbrauch pro Leuchte: 188,73 Kilowattstunden pro Leuchte  (2019: 239 Kilowattstunden)

CO2-Wirksamkeit: Durch die Verbrauchsreduktion von 1.230.000 Kilowattstunden seit 2012 (InEKK-Leibildbeschluss) wurden unter Zugrundelegung des aktuellen CO2-Faktors für den bundesdeutschen Strommix (400 g/kWh) 490 Tonnen CO2 pro Jahr  eingespart.(Bis Netto-Null aktuell weitere circa 1.057 Tonnen Potenzial).

Zuständig: Stadt Oldenburg, Fachdienst Verkehrslenkung, EWE Vertrieb GmbH