Mobile Klimaschutzschule Oldenburg

Kategorie: Bildung

Projektbeschreibung: Das Projekt wurde vom  Regionalen Umweltbildungszentrum Oldenburg (RUZ Oldenburg) für die Jahrgänge neun bis elf für die Durchführung an Schulen entwickelt. In diesem sechsstündigen Angebot werden im Dreischritt von Erkennen – Bewerten – Handeln die Herausforderungen des Klimawandels bearbeitet und individuelle Lösungen für den Alltag auf kreative Weise entdeckt. Zunächst eignen sich die Schülerinnen und Schüler an Laptop-Stationen Hintergrundwissen zu den Themenfeldern Klimawandel, regionale und globale Klimafolgen, Klimaanpassung und Nachhaltigkeit an. Geführt werden sie dabei von der Klimakladde, ihrem Arbeitsheft, in dem sie ihre Ergebnisse notieren. Parallel befüllen sie durch ihre individuellen Lebensstilentscheidungen einen realen (Klima-) Rucksack mit symbolischen CO2-Äquivalenten in Form von Holzklötzen. In der anschließenden Bewertungs- und Handlungsphase begeben sich die Jugendlichen auf eine fiktive Lernreise in das Jahr 2040 und entwerfen in Kleingruppen klimafreundliche Zukunftsvisionen in den Bereichen Konsum, Urlaub, Verkehr und Wohnen. Sie präsentieren ihre Ergebnisse der Klassengemeinschaft und zeigen auch, wie sie ihren (Klima-) Rucksack wieder verringern können.
In der Aufbauphase wurde das Projekt aus Mitteln der Niedersächischen Bingo-Umweltstiftung, LzO-Stiftung, ARSU GmbH, EWE AG, BFE Media und Energy & meteo systems GmbH, finanziell und geldwert mit 16.000 Euro unterstützt. Das Projekt benötigt aktuell keine weiteren finanziellen Mittel.
Die Mobile Klimaschutzschule wird seit 2015 an Oldenburger Schulen durchgeführt und bis Anfang 2020 bereits von rund 1.100 Schülerinnen und Schülern durchlaufen.

Ansprechpartnerin: Regionales Umweltbildungszentrum Oldenburg
Dana Wölki Telefon: 0441 248376

Beteiligte: energy meteo systems GmbH, Niedersächische Bingo-Umweltstiftung, bfe media, LzO-Stiftung, ARSU GmbH

Link: Hier geht es zu der Projektseite »