weiterer Schritt zur Vermeidung von Fahrverboten

Oldenburg bekommt Landesmittel für Luftreinhaltung

Die Stadt Oldenburg bekommt 3,45 Millionen Euro vom Land Niedersachsen, um damit konkrete Maßnahmen zur Verbesserung der Luftreinhaltung einleiten zu können. Dies hat Umweltminister Olaf Lies der Stadt Ende Juni 2019 mitgeteilt. Insgesamt schüttet das Land 20 Millionen Euro aus. Vorausgegangen waren mehrere intensive Gesprächsrunden zwischen Stadt und Land um das Thema Luftreinhaltung. „Oldenburg bekommt aus diesem Topf einen Betrag von immerhin 3,45 Millionen Euro“, freut sich Oberbürgermeister Jürgen Krogmann. Neben Oldenburg profitieren davon die Städte Hannover, Osnabrück und Hildesheim, Verteilungsschlüssel ist die Einwohnerzahl.

Erreichbarkeit der Innenstädte für den Individualverkehr
Gemeinsames Ziel von Land und den vier geförderten Städten ist es, die Erreichbarkeit der Innenstädte für den Individualverkehr zu sichern. „Nachdem die Messwerte sich in den vergangenen Monaten bereits positiv entwickelt haben, ist diese Zusage ein weiterer Schritt, um Fahrverbote in Oldenburg komplett zu vermeiden“, sagt Krogmann.

Förderung der nachhaltigen Mobilität
Das Geld soll vor allem in die Förderung einer nachhaltigen Mobilität investiert werden. Dazu gehört in Oldenburg etwa die Modernisierung der Busflotte der VWG. Weitere Maßnahmen werden auf Basis des Luftreinhalteplanes geprüft. Dazu gehören die ebenfalls begonnene bessere Vernetzung des ÖPNV mit dem Umland und eine Stärkung des Radverkehrs.