Straße bleibt stadteinwärts befahrbar

Ausbau der Bremer Heerstraße beginnt Anfang März

Anfang März 2020 beginnen die Ausbauarbeiten an der Bremer Heerstraße. Sie werden auf dem gesamten, etwa 750 Meter langen Abschnitt in den Jahren 2020 und 2021 erfolgen. Die Stadt hatte sich im vergangenen Jahr entschieden, die Straße in nur zwei Bauabschnitten zu erneuern und damit die Bauzeit zu verkürzen.

Die Bremer Heerstraße soll im ersten Abschnitt zwischen dem Uhlenweg und dem Herrenweg auf einer Strecke von etwa 400 Metern ausgebaut werden. Sie weist ein tägliches Verkehrsaufkommen von etwa 11.000 Fahrzeugen auf, darunter ein hoher Schwerverkehrsanteil.

Was wird gemacht:

  • Es ist vorgesehen, die künftige Fahrbahn etwa einen halben Meter abzusenken, um die Entwässerungsfähigkeit zu verbessern.
  • Die Bremer Heerstraße erhält auf beiden Seiten Geh- und Radwege. Außerdem erfolgt ein barrierefreier Ausbau in Absprache mit dem Behindertenbeirat.
  • An der südlichen Straßenseite ist eine Baumreihe mit Parkplätzen geplant.

Umleitung
Der Verkehr wird stadtauswärts umgeleitet über die Straßen Am Bahndamm und Gerhard-Stalling-Straße. Die Umleitung ist ausgeschildert. Stadteinwärts bleibt die Straße auch für Fußgängerinnen und Fußgänger sowie Radfahrerinnen und Radfahrer nutzbar. Als Alternative wird für Radfahrerinnen und Radfahrer zusätzlich eine Umleitung in beide Richtungen über Largauweg und Herrenweg beziehungsweise Herrenweg und Largauweg eingerichtet.

Kosten
Insgesamt kostet der erste Bauabschnitt 1,8 Millionen Euro, hinzu kommen Kosten in etwa gleicher Höhe für den Ausbau der Regenwasser- und Schmutzwasserkanäle, diese trägt der Oldenburgisch-Ostfriesische Wasserverband OOWV.