Ofener Straße: Kein Schlenker mehr mit dem Fahrradlenker

Neubau der Geh- und Radwegbrücke über die Haaren

Die Geh- und Radwegbrücke über die Haaren zwischen Ofener Straße und Haarenufer ist in die Jahre gekommen, bei Nässe rutschig, ziemlich schmal und für Radfahrende obendrein ungünstig zu erreichen. Das wird bald anders: Ein Neubau ersetzt die aus dem Jahr 1968 stammende Altbrücke, und zwar nicht an selber Stelle, sondern ein paar Meter Richtung stadtauswärts versetzt. So wird der Radverkehr über die neue Brücke künftig schnell, komfortabel und ohne Verschwenkung in direkter Verlängerung der Auguststraße auf die Fahrradstraße Haarenufer geleitet. Der Brückenbau trägt dem Ziel der Stadtverwaltung Rechnung, die Verkehrsführung im Knotenpunkt Ofener Straße/Auguststraße für den Fuß- und Radverkehr deutlich zu verbessern. Für die Baumaßnahme fallen Kosten in Höhe von rund 460.000 Euro an.

Einbau der neuen Brücke

Ein weiterer Meilenstein ist vollzogen: Am Mittwochmorgen, 22. Juli 2020, wurde der Einhub des Brückenüberbaus vorgenommen.

Die Anlieferung des Brückenüberbaus erfolgte in zwei Teilen, wobei jedes Brückenelement eine Länge von etwa 15,7 Metern sowie eine Breite von etwa 3,9 Metern aufweist. Das Gesamtgewicht der Brücke beträgt mehr als zehn Tonnen. Mit dem Autokran wurden beide Brückenelemente auf die Widerlager aufgesetzt und montiert. Die Montagearbeiten dauern voraussichtlich zwei Wochen. Erst nach Fertigstellung und Eröffnung des Brückenneubaus erfolgt der Rückbau der alten Bestandsbrücke.

Bauverlauf

Die Baumaßnahme für den Neubau der Geh- und Radverkehrsbrücke befindet sich genau im Zeitplan.

In der 19. Kalenderwoche konnten durch das ausführende Bauunternehmen alle Vorarbeiten, vor dem Einhub des Brückenüberbaus, abgeschlossen werden.

Um den Verkehr in der Ofener Straße und dem Haarenufer nicht übermäßig zu strapazieren, wurden die verkehrseinschränkenden Maßnahmen in der Zeit bis zum Brückeneinhub soweit wie möglich reduziert.

Beginn der Pflasterarbeiten im Böschungsbereich

Die Betonarbeiten der Widerlager im Bereich des Haarenufers sowie der Ofener Straße sind erfolgreich beendet worden. Das Ergebnis kann sich sehen lassen.

Im nächsten Schritt folgten die Pflasterarbeiten zur Uferbefestigung im Böschungsbereich des Haarenufers sowie im Bereich der Ofener Straße. 

Errichtung der Widerlager im Haarenufer/Ofener Straße

Der Einbau der Bohrpfähle wurde erfolgreich abgeschlossen. Im weiteren Schritt erfolgte die Errichtung der Widerlager im Bereich des Haarenufers sowie der Ofener Straße.

Um die Einschränkungen für den Anlieferverkehr der Cäcilienschule sowie den Geh- und Radverkehr im Haarenufer so gering wie möglich zu halten, wurde die Errichtung des Widerlagers im Haarenufer priorisiert.

Im Anschluss erfolgte der Bau des Widerlagers Nord im Bereich der Ofener Straße.

 

Schweres Bohrgerät

Die vorbereitenden Arbeiten sind am Montag, 2. März 2020, gestartet. Das Bauprojekt wird in mehreren Abschnitten bis voraussichtlich Ende Oktober 2020 umgesetzt. Die Bestandsbrücke zum Überqueren der Haaren wird bis zur Fertigstellung des Ersatzbrückenneubaus für den Geh- und Radverkehr offen gehalten. Für die Gründung mit Stahlbetonpfählen wurde ein circa 50 Tonnen schweres Bohrgerät eingesetzt. Aufgrund der Geräteabmessungen und der beschränkten Platzverhältnisse im Baustellenbereich beidseits der Haaren kommt es zu Einschränkungen der Fahrbahn in der Ofener Straße/Ecke Auguststraße sowie zu einer Vollsperrung des Haarenufers für den Kfz-Verkehr im Bereich der Cäcilienschule.

Neubau versus Altbrücke

Die neue Brücke wird rund 14,30 Meter lang und in der Mitte 4,50 Meter breit sein. Ihre Vorgängerin ist zehn Zentimeter kürzer und eineinhalb Meter schmaler. Eine deutliche Verbesserung ist der auf sieben Meter Breite ausgeweitete, geschwungene Ein- und Ausfahrtbereich. Bei der Altbrücke maß dieser Bereich nur rund vier Meter. Der Neubau erhält einen Stahlüberbau und einen Holzbohlenbelag.

Weitere Informationen und Download