Carsharing

Für ein Glas Milch gleich eine Kuh kaufen?

Fest steht, dass sich die gemeinsame Autonutzung durch Carsharing – „nutzen statt besitzen“ – zunehmender Akzeptanz erfreut. Und zwar sowohl bei geschäftlichen als auch bei privaten Nutzerinnen und Nutzern. Gleichzeitig unterstützt Carsharing umwelt- und verkehrspolitische Ziele der Kommunen, Emissionen zu reduzieren, Multimodalität zu fördern und wertvolle Flächen vom Parkdruck zu entlasten. Ein Paradigmenwechsel also, der auch für kommunale Mobilitätsstrategien zunehmend an Bedeutung gewinnt. Denn Carsharing ergänzt den Umweltverbund: Wer kein eigenes Auto besitzt, fährt öfter mit dem Rad, mit dem Bus oder mit der Bahn. Und damit steht fest: Für ein Glas Milch muss nicht gleich eine Kuh gekauft werden!

Anbieterinnen und Anbieter in Oldenburg

Eine Übersicht über alle Carsharingstationen in Oldenburg finden Sie auf unserem Stadtplan », oder einmal jährlich aktualisiert, als georeferenzierte Übersichtskarte - Stand Mai 2022 » (PDF, 9,7 MB, nicht barrierefrei).

In Oldenburg existieren derzeit folgende Carsharing-Anbieter, die sukzessive auf den Markt gekommen sind.


1992 startete das Carsharing-Angebot als „StadtTeilAuto“-Verein. Im April 2003 entwickelte sich daraus cambio Oldenburg („StadtTeilAuto Oldenburg cambio GmbH“) ». Zu dieser Zeit existierten elf Fahrzeuge, die durch 199 Fahrberechtigte genutzt wurden. Seit Oktober 2004 kooperiert cambio Oldenburg mit der VWG (Verkehr und Wasser GmbH Oldenburg). Bis Mitte April 2022 ist die Anzahl der cambio Fahrzeuge auf 73, die Anzahl der Stationen auf 29 gestiegen. 3.964 Fahrberechtigte nutzten das Angebot von cambio in Oldenburg.

Zweiter Anbieter in Oldenburg war „flinkster“ » (Carsharing der Deutschen Bahn). Seit 2004 stehen am Oldenburger Hauptbahnhof Süd beziehungsweise am Zentralen Omnibusbahnhof zwei Carsharing-Fahrzeuge von „flinkster“ bereit. Die Anzahl der Fahrberechtigten von „flinkster/ DB Connect“ liegt leider nicht für Oldenburg vor. Deutschlandweit sind es rund 400.000.

Der dritte Anbieter, seit März 2014, ist das Oldenburger Autohaus Munderloh ». Im März 2022 hat Munderloh acht Fahrzeuge von „Ford Carsharing“ an sieben Stationen in Oldenburg auf dem Markt gebracht. Die Zahl der Fahrberechtigten bei „Ford Carsharing“ lag im Oktober 2018 bei 380, im März 2022 nutzten ungefähr 200 Kundinnen und Kunden das Angebot. Besonderheit ist, dass das Carsharing von Ford Munderloh im DB-Verbund angeboten wird.

Insgesamt nutzten ungefähr 4.164 Fahrberechtigte Mitte April 2022 das Carsharing in Oldenburg.

In 2022 kommt mit der Fa. Braasch - all to drive GmbH », in Kooperation mit der Fa. EWE GO GmbH », ein vierter Carsharing-Anbieter auf den Oldenburger Carsharing-Markt. Dieser Anbieter setzt von Beginn an auf batterieelektrische Fahrzeuge. Aktuell wird schrittweise an fünf Innenstadtstandorten der Einsatz von E-Autos im Carsharing-Bereich im Rahmen eines Pilotvorhabens realisiert. In der Bremer Heerstraße ist eine weitere E-Carsharing-Station in der Umsetzung.

Der Anbieter cambio Oldenburg verfügt aktuell bereits über vier Mild-Hybrid-Fahrzeuge in seiner Flotte.

Zudem gibt es noch weitere Angebote am Markt, die Mobilität ohne eigenes Auto ermöglichen, wie beispielsweise Getaround (zuvor Drivy) »

Position der Stadt Oldenburg

Die Stadt Oldenburg hat sich zum Ziel gesetzt, Carsharing zu fördern. Maßnahmen zur Förderung von Carsharing sind im, vom Rat der Stadt Oldenburg beschlossenen, Strategieplan Mobilität und Verkehr („smv 2025“) » verankert.

Der Blick in die Zukunft

Bereits heute zeichnet sich ab, dass sich die bisherigen Bemühungen gelohnt haben: Innerhalb des vergangenen Jahres wurden in Oldenburg zahlreiche neue Standorte mit neuen Fahrzeugen, darunter ebenfalls Hybrid-Fahrzeuge, eingerichtet. Aber auch die steigende Anzahl an Nutzerinnen und Nutzern machen Carsharing in Oldenburg zunehmend zu einer reellen Mobilitätsform.

Interessiert? Egal ob als Kundin oder Kunde » oder Anbieterin oder Anbieter », auf unseren Seiten finden Sie weitere Informationen.