Stadt investiert mehr als drei Millionen Euro

Radwege werden Schwerpunktinvestition in 2020

In bessere Rad- und Fußwege werden im Jahr 2020 mehr als drei Millionen Euro investiert. Das Geld steht für insgesamt 29 Einzelmaßnahmen zur Verfügung. „Wir werden Rekordinvestitionen in diesem Bereich vornehmen und etwa 23 Euro pro Einwohner für Rad- und Fußwege ausgeben. Damit wird Radfahren in Oldenburg noch komfortabler“, sagt Oberbürgermeister Jürgen Krogmann. Es handelt sich um Maßnahmen, die alle Kategorien des Rad- und Fußwege-Programms abdecken. Dazu gehören Rad- und Gehwege im Haupt- und Nebennetz, eine barrierefreie Wegeführung sowie Radabstellanlagen und Öffentlichkeitsarbeit.

Wo wird das Geld investiert?
Das umfangreichste Projekt ist der Neubau eines Rad- und Fußweges am Pophankenweg, allein für diese Maßnahme sind etwa 500.000 Euro veranschlagt. Weitere Maßnahmen im Hauptwegenetz sind die Sanierung des Radweges an der Alexanderstraße (Bürgerfelder Straße bis Feldstraße) und der Neubau eines Radweges an der Alexanderstraße (von der Theodor-Pekol-Straße bis zum Bürgerbuschweg). Damit soll die Erreichbarkeit des Fliegerhorstes und des Wohngebietes Alexanderhaus verbessert werden. Am Marschweg / Sodenstich wird der Kreuzungsbereich neu gestaltet. Dies geschieht ebenfalls im Bereich Rennplatzstraße / Butjadinger Straße.

Planerisch vorangebracht werden Projekte auf den Radrouten Süd, West und Nord. Im Einzelnen sind dies die Verlängerung Cloppenburger Straße bis Sandkrug / Wardenburg (Radroute Süd), der Bau der Brücke zwischen Auguststraße und Haarenufer (Radroute West) und die Planung einer Radschnellverbindung an der Nadorster Straße (Radroute Nord). Aus der Bilanz des Jahres 2019 heben sich besonders der neue Radweg an der Elsflether Straße und der Zweirichtungsradweg am westlichen Pferdemarkt hervor, der aktuell fertiggestellt wird.