Krise als Chance

Zielgruppen

Familien, die sich in einer akuten Krisensituation befinden und  umgehend Unterstützung benötigen. Der Familie droht gegebenenfalls eine Herausnahme eines oder mehrerer Kinder/Jugendlicher.

Familien, deren Kind/Kinder bereits in Obhut genommen wurden. Mit Unterstützung des Familienkrisendienstes wird nach der Rückkehr der Minderjährigen zusammen mit allen Beteiligten an der Entspannung der Krise und der Entwicklung einer neuen, positiven Perspektive gearbeitet.

Betreuungssituation/Leistung

Gemeinsam mit der Familie wird daran gearbeitet die krisenhafte Situation zu verändern und die Chance genutzt, ehemals funktionierende Muster wieder zu aktivieren und neue Lebensziele zu formulieren.

Ziel ist es zunächst die krisenhafte familiäre Situation zu entspannen und gemeinsam konkrete Schritte in Richtung Problemlösung und Verhaltensänderung zu erarbeiten. Hierfür erfolgt zunächst eine Bestandsaufnahme der Stärken und Schwächen um von Beginn an aktiv im Lebensraum der Familie Unterstützung zu leisten.

Das Angebot ist auf sechs Wochen befristet und dient der Abwendung von Krisen und der Vermeidung von Inobhutnahmen. Außerdem wird in dieser Zeit gemeinsam der weitere Hilfebedarf festgestellt und konkretisiert, welche Unterstützung die Familie nach Beendigung der Maßnahme benötigt und annehmen kann.

Zuverlässigkeit, Akzeptanz und Wertschätzung in der Begegnung mit Kindern, Jugendlichen und deren Familien sind die Basis unserer Arbeit.

Gegebenheiten

In der Regel wird die Familie von zwei festen Bezugspersonen betreut. Dies geschieht im familiären Umfeld und orientiert sich an der individuellen  Lebenslage der Familie.

Eine weitere und ausführlichere Darstellung des Arbeitsbereiches des Familienkrisendienstes lesen Sie in unserer Leistungsbeschreibung.

Kontaktmöglichkeit

Familienkrisendienst
Donarstraße 27
26123 Oldenburg

Telefon: 0441 235-4423
Fax: 0441 235-4404