Leo Trepp

Das Denkmal für Leo Trepp steht seit August 2017 bei der Synagoge in der Leo-Trepp-Straße 15-17. Doch wer war der Mann eigentlich? Leo Trepp wurde am 4. März 1913 in Mainz geboren und ist am 2. September 2010 in San Francisco in Amerika gestorben. Er ist also stolze 97 Jahre alt geworden! Leo Trepp war Landesrabbiner in Oldenburg. Rabbi-was? Ein Rabbiner ist ein Lehrer im Judentum. Er ist der Seelsorger seiner jüdischen Gemeinde und hilft bei Zweifeln und Fragen. Manchmal leitet ein Rabbiner auch einen jüdischen Gottesdienst. In der Zeit, als die Nationalsozialisten regierten, wurden alle Juden in Deutschland verfolgt. So wurde auch Leo Trepp in ein Konzentrationslager gebracht – und kam glücklicherweise wieder frei. Aus Angst vor weiterer Verfolgung wanderte er in die Vereinigten Staaten von Amerika aus und arbeitete dort als Professor für Philosophie und Geisteswissenschaften.

Doch Oldenburg ließ ihn nicht los: Bereits ab 1954 kehrte er regelmäßig in unsere Stadt zurück. Er erforschte die Geschichte der Oldenburger Juden und begleitete die Neugründung der Jüdischen Gemeinde zu Oldenburg. Trepp gab unter anderem auch an der Carl von Ossietzky Universität Unterricht, die ihm 1989 die Ehrendoktorwürde verlieh. Seit 1990 ist er Ehrenbürger der Stadt Oldenburg. Er engagierte sich sein ganzes Leben lang für Toleranz und den Dialog zwischen Christen und Juden.

Kurz und knapp

Von wem? von Renate Deterts-Ackermann
Wo? bei der Synagoge in der Leo-Trepp-Straße 15
Woraus? aus Bronze auf Sandstein
Von wann? aus dem Jahr 2017
Wie groß? insgesamt ist die Büste 167 cm hoch, der Kopf allein ist 44 cm groß